Krümmel
Neben dem Kernkraftwerk Krümmel am Elbufer bei Geesthacht laufen die Bauarbeiten für das neue Atommülllager auf Hochtouren. (Foto: tja)

Eine Halle für bis zu 1200 Behälter mit Atommüll

Bis ein Endlager für hochradioaktiven Müll in Betrieb geht, dauert es noch Jahrzehnte. Solange bleibt der Müll in Zwischenlagern neben den Meilern. Doch schwach- und mittelradioaktiver Müll soll - zumindest in Krümmel - in einer neuen, riesigen Halle untergebracht werden – bis er irgendwann ins Zwischenlager Schacht Konrad transportiert wird.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?
+

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.