Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Im Dezember 2020 hatten mehr als 280 Fahrradfahrer auf der Ostumgebung gegen den geplanten A39-Ausbau protestiert. (Foto: t&w)
Im Dezember 2020 hatten mehr als 280 Fahrradfahrer auf der Ostumgebung gegen den geplanten A39-Ausbau protestiert. (Foto: t&w)

Autobahn für Demonstranten tabu

Der für Sonntag geplante Demonstrationszug für eine Mobilitätswende und gegen den Bau der A39 darf nicht über ein bereits fertiges Teilstück der Autobahn führen. Das hat das Verwaltungsgericht Lüneburg entschieden.

Lüneburg. Die Demo unter dem Motto "Mobilitätswende jetzt – Keine A39! Nach dem Planungsstopp kommt der Rückbau" darf nicht über die Autobahn 39 führen. Das hat das Verwaltungsgericht Lüneburg am Donnerstag entschieden und damit eine Klage gegen die Stadt Lüneburg zurückgewiesen. Im Vorfeld hatten sich Anmelder der Demo, Stadtverwaltung und Polizei nicht auf eine Strecke einigen können. Während die Initiatoren über ein längeres Stück Autobahn fahren wollten, hatten Stadt und Polizei erhebliche Sicherheitsbedenken.

Diesen räumten das Gericht nun Vorrang ein. In der Begründung heißt es: "Aufgrund der Gesamtumstände hat das Interesse des Antragstellers an der Durchführung der Versammlung auf der von ihm beabsichtigten Route hinter dem öffentlichen Interesse an der Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs zurückzustehen. Die von ihm begehrte Nutzung des weiteren Teilstücks der A 39 führt zu einer erheblichen weiteren Verkehrsbeeinträchtigung und Gefährdung für eine Vielzahl von Verkehrsteilnehmern für mehrere Stunden."

Damit gilt für die Demo am Sonntag, 10. Oktober, die Route, wie sie die Hansestadt Lüneburg Ende September bestätigt hat. Die Anmelder erwarten rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mit Verkehrsbehinderungen auf der Strecke ist von etwa 12 bis 18 Uhr zu rechnen. Die Route im Überblick:

Marktplatz Lüneburg (Auftaktkundgebung), Bardowicker Straße, Lüner Straße, Lünertorstraße, Bleckeder Landstraße, Ostumgehung Lüneburg B4/204 Richtung Norden, Ausfahrt Lüneburg/Nord (Zwischenkundgebung), Ostumgehung Lüneburg B4/204 Richtung Süden, Erbstorfer Landstraße, Meisterweg, Rabensteinstraße, Henningstraße, Bleckeder Landstraße, Lünertorstraße, Lüner Straße, Bardowicker Straße und Marktplatz Lüneburg (Abschlusskundgebung). lz

Das haben wir auch berichtet:

Radfahrer erobern die Lüneburger Ostumgehung (mit Video)

Ostumgehung wird für Demo gesperrt

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.