Olaf Schulz
Wer regelmäßig durch den Kurpark spaziert, dürfte ihn kennen: Olaf Schulz. Die grüne Oase war lange Zeit so etwas wie sein Wohnzimmer, die Parkbank am Teich seine Couch. (Foto: phs)

Projekt „Lieblingsort“: Wenn die Parkbank als Couch dient

In Zusammenarbeit mit dem Verein Lebensraum Diakonie veröffentlicht die LZ bis zum Welttag zur Überwindung der Armut am Sonntag, 17. Oktober, sechs Porträts von Menschen aus Lüneburg, die am Existenzminimum leben. Einer von ihnen ist Olaf Schulz. Der 55-Jährige sagt, er fühle sich manchmal wie ein Mensch zweiter Klasse. „Das ist Armut.“


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?
+

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.