Donnerstag , 21. Oktober 2021
Matthias Farr, Geschäftsführer der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg, vor dem Werkstatt-Hauptgebäude, das vorerst geschlossen ist. (Foto: t&w)
Matthias Farr, Geschäftsführer der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg, vor dem Werkstatt-Hauptgebäude, das vorerst geschlossen ist. (Foto: t&w)

Asbest-Fund bei der Lebenshilfe in Lüneburg

Das Werkstatt-Hauptgebäude am Standort Vrestorfer Weg der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg bleibt bis auf Weiteres geschlossen. 250 Werkstatt-Mitarbeiter können dort vorerst nicht arbeiten. Der Grund: Es wurden Spuren von Asbest in Bodenproben gefunden. Ein Raumluft-Gutachten soll nun genaueren Aufschluss geben.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?
+

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.