Die Migrationsberater von der AWO sind zwar glücklich an ihrem neuen Standort in der Bahnhofstraße, bangen aber wegen Kürzungsplänen um ihre Zukunft (v.l.): Ria Salig Eva Sponholtz, Tanja Geilert. Constanze Redeleit, Ali Mohammad, Franziska Kopp und Johan Vogelaar. (Foto: t&w)
Die Migrationsberater von der AWO sind zwar glücklich an ihrem neuen Standort in der Bahnhofstraße, bangen aber wegen Kürzungsplänen um ihre Zukunft (v.l.): Ria Salig Eva Sponholtz, Tanja Geilert. Constanze Redeleit, Ali Mohammad, Franziska Kopp und Johan Vogelaar. (Foto: t&w)

Migrationsberatung: Kürzungspläne bedrohen jede zweite Stelle

Die Landesregierung nimmt an, dass die Integration der 2015/16 Zugewanderten nun so weit fortgeschritten sei, dass Mittel bei der Migrationsberatung gekürzt werden können. Das bedroht in Niedersachsen jede zweite Stelle in dem Bereich. Die Migrationsberater sind auf der Zinne und protestieren am Donnerstag vor dem Landtag.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.