Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Züchter Wolfgang Roxin ist stolz auf sein Erfolgspferd Dorothee. Sie haben noch einmal allen gezeigt. (Foto: phs)
Züchter Wolfgang Roxin ist stolz auf sein Erfolgspferd Dorothee. Sie haben noch einmal allen gezeigt. (Foto: phs)

Siegerin der Landesstutenschau kommt aus Marienau

Dorothee hat es noch einmal allen gezeigt: Die Kaltblutstute ist so etwas wie die neue Miss Niedersachsen unter den Schwarzwälder Füchsen. Dabei hielt ihr Züchter, Wolfgang Roxin aus Marienau, sie zunächst für zu alt. Worin liegt das Geheimnis ihres Erfolgs?

Marienau. Was haben Dorothee und Heidi Klum gemeinsam? Blondes Haar, lange Beine – und eine Modelkarriere, die einfach nicht enden will. In Menschenjahre umgerechnet, wäre Dorothee sogar noch weit älter als ihre Promi-Kollegin, aber sie ist kein Mensch – sondern ein Pferd. 21 Jahre alt und frischgebackene Siegerin der Landesstutenschau in Celle.

Sie war schon in jungen Jahren erfolgsverwöhnt

Damit ist sie so etwas wie die Miss Niedersachsen unter den Schwarzwälder Füchsen. Die erfolgsverwöhnte Stute war Anfang Oktober als die mit Abstand älteste Kandidatin in den Ring gegangen – zusammen mit Wolfgang Roxin, der passenderweise als ältester Züchter antrat. Er ist so etwas wie der Günther Klum in dieser Erfolgsgeschichte: Entdecker, Förderer und Manager in einer Person.

Als solcher hat er Dorothees Talent schon früh erkannt: Bereits im zarten Alter von fünf Jahren reiste die Stute zusammen mit ihrem Besitzer zur Bundeskaltblutschau nach Berlin, um die ersten Schleifen zu sammeln. Sie darf sich zudem seit 16 Jahren Staatsprämienstute nennen, ein Titel mit dem sich nur die Elite der Szene schmücken darf. Kein Wunder also, dass auch die Fachpresse schon des Öfteren über die vierbeinige Schönheit aus der Heide berichtete. „Sowie sie den Ring sieht und die Kameras klicken, ist sie wie umgewandelt: Sie marschiert sofort los und zeigt, was sie kann“, schwärmt Roxin. So war es zuletzt auch wieder in Celle. „Als wüsste sie, dass es noch mal drauf ankommt.“

War es eine spontane Laune oder eine leise Ahnung?

Eigentlich hatte der 59-Jährige lediglich vor, seine Tochter zur Schau zu begleiten, die wiederum Dorothees Tochter Dorinka in Celle präsentierte. „Ich dachte ja, Dorothee und ich hätten schon allein altersbedingt keine Chance“, verrät Roxin und schmunzelt. Was ihn geritten habe, sich dann doch noch auf den letzten Drücker für einen Start zu entscheiden – ob es nur eine spontane Laune war oder doch eine leise Ahnung, der Züchter aus Marienau weiß es nicht mehr so genau. Jedenfalls standen am 2. Oktober auf einmal Mutter und Tochter zusammen auf dem Hänger.

„Die Richter haben sofort Augen gemacht“, berichtet Roxin. Sechs Pferde wurden durch den Ring geführt – Körperbau und Gangbild analysiert. „Es ist eigentlich wie auf dem Laufsteg“, erklärt der Pferdefachmann. Wie bei Germany’s Next Topmodel durchlaufen die schweren Kaltblüter eine Runde nach der nächsten. Roxin ist sichtlich stolz: „Und auf einmal waren wir wieder ganz vorne. Es gab sogar eine 1+ für den Schritt.“

Der Nachwuchs, zum Teil 17 Jahre jünger, hatte keine Chance

Er kann es selbst kaum fassen, aber nun: Gegen Dorothee hatte der Nachwuchs, zum Teil bis zu 17 Jahre jünger, einfach keine Chance. Das betrifft übrigens auch Dorinka, die als Drittplatzierte zurück in den Stall kam. Sie ist eines von insgesamt vier Fohlen, die Dorothee im Laufe ihrer Karriere zur Welt gebracht hat. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – für die Stute kein Problem, sagt Roxin – allerdings nicht ohne zu verschweigen, dass das natürlich ein gewisses Maß an Disziplin voraussetze.

Regelmäßiges Training muss sein

Dazu gehört auch regelmäßiges Training: Alle zwei Tage wird Dorothee gesattelt oder vor die Kutsche gespannt. Früher ist sie nebenberuflich auch noch bei Fuchsjagden gestartet und hat den ein oder anderen Sprung genommen. Gerade diese Vielseitigkeit macht für Roxin den Reiz der seltenen Pferderasse aus. „Es gab Zeiten, da existierten nur noch 142 Stuten in ganz Deutschland“, erzählt er und schüttelt den Kopf. Das Kaltblut, speziell der Schwarzwälder Fuchs, werde einfach oft unterschätzt.

Worin Dorothees Geheimnis liegt? Roxins Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Sie ist noch eine vom alten Schlag.“ Raumgreifender Schritt, kräftige Schulter, breiter Rücken – Merkmale, die der Zugkraft dieser Tiere zuträglich seien, aber in der Zucht zuletzt vernachlässigt wurden, bedauert der Pferdebesitzer. „Viele Leute wollen diese Pferde veredeln, schlanker und sportlicher züchten, aber das entspricht nicht dem Ursprung.“ Er begreift das Urteil der Richter darum auch als Hommage an den kräftigen Typ Pferd.

Ein Abschied aus der Szene

Trotzdem: „Mit 21 ist Schluss“, hat Roxin beschlossen. „Dorothee verlässt würdevoll die Bühne.“ Wie Heidi Klum hat schließlich auch Dorothee eine Tochter, die in ihre Fußstapfen tritt. Und Roxin eine, die die Zuchttradition in seinem Sinne weiterführen will. „Für mich war der Auftritt in Celle also auch ein Abschied aus der Szene“, verrät er.

Roxin will künftig dabei zuschauen, wie Dorothee über die Koppel trabt, vielleicht den einen oder anderen Ausritt mit ihr unternehmen – und sie mit Bardowicker Wurzeln und Heu vom Elbufer verwöhnen. Ein Geheimtipp aus dem Marienauer Model-Management.

Von Anna Petersen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.