Anzeige
Das Schenkregal steht im Foyer der VHS.
Das Schenkregal steht im Foyer der VHS. Die Idee für das Projekt hatten Theresa Berghof und Jonas Korn. (Foto: privat)

Schenkregal bei der VHS: Viel zu schade zum Wegschmeißen

Ein Schenkregal bei der Volkshochschule soll für mehr Nachhaltigkeit und sozialen Zusammenhalt sorgen.

Lüneburg. Wie kann man den Wandel zur nachhaltigen Stadt leben, wie in die Öffentlichkeit tragen und zum Mitmachen einladen? Das haben sich Verantwortliche der Volkshochschule in Lüneburg überlegt. Eine Idee, die dabei entstanden ist, hat nun ihren Platz im Foyer der VHS gefunden: das Schenkregal. Das Konzept ist denkbar einfach: Wer etwas übrig hat, was er selbst nicht mehr braucht, kann es dort einstellen. Und wer etwas dort findet, was er benötigt, kann es sich nehmen. In Lüneburg gibt es schon ähnliche Projekte, etwa den Fairteiler für Lebensmittel, diverse Bücherschränke, den Büchertisch der VHS oder auch den Umsonstladen in Kaltenmoor.

Initiatoren des Schenkregals sind die beiden jungen Umweltaktivisten Theresa Berghof und Jonas Korn. Ihre Idee hat VHS-Geschäftsführerin Christiane Finner gerne aufgenommen und unterstützt, wie es in einer Mitteilung der Volkshochschule heißt: „Die VHS ist ohnehin ein Ort, an dem sich alle Arten von Menschen begegnen: Diejenigen, die von allem mehr als genug haben, und auch die, die zu wenig haben.“

Das Schenkregal verbinde soziales Engagement mit der Idee eines nachhaltigen Umgangs mit der Umwelt. Genau so sollte unser Leben gestaltet sein, finden die beiden Initiatoren. Theresa Berghof macht deutlich: „Es geht darum, Ressourcen zu schonen, indem Gegenstände wiederverwendet statt weggeschmissen und neuproduziert oder lediglich stofflich recycelt werden. Zudem geht es um soziale Nachhaltigkeit: In der existierenden Überflussgesellschaft ist für alle mehr als genug da, wenn wir es nur teilen.“

Projekt „Growing Green“

Christiane Finner sieht hier auch die Vorbildfunktion der VHS. Der Büchertisch im Foyer beispielsweise sei ein wichtiger Beitrag zum Thema Teilen, und in den Kursen spiele Nachhaltigkeit ebenfalls eine wachsende Rolle. Das etablierte Repair-Café erfreue sich großer Beliebtheit und mit dem Projekt „Growing Green“ werde die VHS auch noch grüner.

Zusätzlich zur Idee des Schenk­regals konnten Theresa Berghof und Jonas Korn auch noch konkret „Upcycling“ umsetzen. Das von den beiden selbst entworfene und zusammengebaute Regal besteht nämlich aus alten, ungenutzten Regalteilen der VHS. Die beiden Umweltaktivisten haben sich der ausgemusterten Möbelstücke angenommen, sie neu zusammengesetzt und farbig gestrichen.

Das Regal ist auch schon gut gefüllt: Vom Bügeleisen über Kinderspielzeug bis zu Staubsaugerbeuteln sind alle möglichen Dinge des täglichen Bedarfs zu finden – außer Kleider und Lebensmittel. Das Angebot ändert sich ständig, denn es werden immer wieder Dinge entnommen und dazugestellt. lz

Weitere Informationen gibt es auf www.vhslg.de oder unter (04131) 15660.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.