Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Das Grundstück Riedels Eck in Winsen
Seit Langem kein schöner Anblick: Das Grundstück Riedels Eck in Winsen soll verkauft worden sein. An der Kreuzung Bahnhofstraße/Lüneburger Straße soll ein mehrgeschossiger Neubau entstehen. (Foto: tm)

Riedels Eck in Winsen ist verkauft

Es gilt vielen Winsenern als Schandfleck in ihrer Stadt. Seit zig Jahren steht das Gebäude leer, ist das Gelände verwildert. Doch jetzt scheint sich nach Jahres des Stillstand etwas zu tun: Riedels Eck hat – mal wieder – einen neuen Besitzer. Der aber hat offenbar auch konkrete Pläne für das Areal.

Winsen. Wer nicht oft in Winsen ist, der kennt Riedels Eck vielleicht nicht. Früher war das mal ein Kaufmannsladen, den die Familie Riedel betrieb, und zwar direkt an der Ecke Bahnhofstraße/Lüneburger Straße. Als der Kaufmannsladen Geschichte war, war auch mit Riedels Eck nicht mehr viel los. Es wechselten die Besitzer, es gab dort mal eine Spielothek und eine Kneipe, aber auch das ist schon wieder knapp ein Jahrzehnt her.

Das Gebäude steht leer, das verwilderte Gelände ist eingezäunt, im Obergeschoss stehen Fenster offen. Und weil das eben schon so lange so ist und weil sie wissen, wie heimelig es bei Riedel mal war, sprechen die Alteingesessenen hier von Winsens Schandfleck. Immerhin steht das Gebäude an recht prominenter Stelle, da könnte man etwas daraus machen. Jeder Besitzerwechsel erzeugte zuletzt ein gespanntes Raunen, passiert ist jedoch nie etwas.

Ein Neubau soll Riedels Eck ersetzen

Das könnte sich jetzt ändern, denn der bisherige Eigentümer, ein Investmentunternehmen aus der Schweiz, soll das Grundstück nun verkauft haben. Dort soll demnach ein Neubau entstehen, unter anderem mit Büroräumen für den Landkreis Harburg, der sich da einmieten will. Weder der Landkreis, noch die Stadt Winsen haben diese Informationen bestätigt, allerdings haben sie sie auch nicht dementiert.

Hintergrund dürfte sein, dass die Transaktion womöglich noch nicht vollends in trockenen Tüchern ist. Gleichwohl ist bereits ein Architektenauftrag an ein Büro in Hamburg ergangen.

Plan ermöglicht vier Geschosse plus Staffelgeschoss

Die Vorarbeit für eine neue Bebauung des Grundstücks Riedels Eck hat vor ziemlich genau einem Jahr der Verwaltungsausschuss der Stadt Winsen geleistet. Der beschloss da in nicht-öffentlicher Sitzung, dass das Eckgrundstück von den Festsetzungen des Bebauungsplanes befreit werde. Die Pläne waren da schon auf dem Tisch: ein Neubau mit vier Geschossen plus einem Staffelgeschoss. Um dies zu ermöglichen, wurde der Überschreitung der städtebaulichen Werte zugestimmt.

Der Wunsch der Stadt wurde damit sozusagen niedergeschrieben: Da soll jetzt endlich etwas passieren. Offensichtlich hat diese Initiative jetzt Erfolg gehabt. Offen ist noch, wer der Käufer des Areals ist. Zuletzt hatten einige Investoren aus dem Winsener Kreisgebiet sich bemüht, mit dem Eigentümer in Kontakt zu treten. Dieses Kunststück allerdings gelang auch der Stadt Winsen lange nicht. Jetzt scheint es einen Durchbruch gegeben zu haben.

Von Björn Hansen

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.