Anzeige
Die Polizei sucht Zeugen für einen ungewöhnlichen Vorfall auf der Straße zwischen Scharnebeck und Lüdersburg. (Foto: Polizei)
Die Polizei sucht Zeugen für einen ungewöhnlichen Vorfall auf der Straße zwischen Scharnebeck und Lüdersburg. (Foto: Polizei)

Ausgebremst und aus dem Auto gezerrt

Am Dienstag Abend ist eine Frau von einem Unbekannten aus ihrem Wagen gezerrt und rabiat angegangen worden. Vorausgegangen war der Attacke ein Überholmanöver.

Lüdersburg. Auf offener Straße ist 58 Jahre alte Autofahrerin aus ihrem Wagen gezerrt, zu Boden gestoßen und beschimpft worden. Jetzt sucht die Polizei Zeugen, die zur Aufklärung des Vorfalls beitragen können.

Der Polizei zufolge war die Frau am Dienstag gegen 21 Uhr mit ihrem Smart von Scharnebeck in Richtung Lüdersburg unterwegs. Vor ihr fuhr ein kleineres, dunkles Geländefahrzeug,  "in der Art wie ein Suzuki Jimny, mit einem Korb auf der Anhängerkupplung", wie es in der Pressemitteilung der Polizei heißt.

Nachdem die Smart-Fahrerin den Geländewagen hinter Neu Rullstorf überholt hatte, blendete der Überholte zunächst auf und überholte den Smart kurz darauf selbst wieder und bremste den Wagen aus. Ein unbekannter Beifahrer stieg aus dem Geländewagen, öffnete die Tür des Smart und zog die 58-Jährige aus ihrem Auto. Laut Polizei stieß der Unbekannte die Frau gegen ihren Wagen und dann zu Boden. Anschließend kniete sich der Mann auf den Brustkorb der auf der Fahrbahn liegenden Frau und beschimpfte sie. Die 58-Jährige wehrte sich, woraufhin der Unbekannte von ihr abließ, wieder in den Geländewagen stieg und davonfuhr.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • etwa Mitte 40
  • 1,70 Meter groß
  • trainierte Gestalt
  • rundes Gesicht
  • osteuropäisches Aussehen
  • sprach Hochdeutsch

Der Geländewagen soll ein Lüneburger Kennzeichen gehabt haben, gefolgt von zwei Buchstaben und vier Zahlen.

Hinweise zu dem Unbekannten oder dem Geländewagen nimmt die Polizei Bleckede unter 05852/951170 entgegen.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.