Anzeige
Carsten Eichert (l.), Gründer und Geschäftsführer von Rittec, und Prof. Stephan Scholl von der TU Braunschweig beim Prüfen des Plastikmülls. (Foto: Rittec / borowiakziehe, Mathias Mensch)
Carsten Eichert (l.), Gründer und Geschäftsführer von Rittec, und Prof. Stephan Scholl von der TU Braunschweig beim Prüfen des Plastikmülls. (Foto: Rittec / borowiakziehe, Mathias Mensch)

Lösung für PET-Recycling kommt aus Lüneburg

PET-Flaschen können geschmolzen und wieder verwertet werden, doch sobald mehrere Kunststoffe vermischt sind, funktioniert das Verfahren nicht mehr. Das Lüneburger Start-up "Rittec Umwelttechnik" hat eine Technologie dafür entwickelt: Dadurch kann PET aus Gemischen gelöst werden und zu 98 Prozent recycelt werden.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.