Anzeige
Bürgermeisterin Christel John und Hans-Wilfried Haase, Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg, legten in der Synagogen-Gedenkstätte Kränze nieder. (Foto: be)
Bürgermeisterin Christel John und Hans-Wilfried Haase, Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg, legten in der Synagogen-Gedenkstätte Kränze nieder. (Foto: be)

Gedenken an die Opfer der Nazis

Die Pogromnacht am 9. November 1938 war der "kalkulierte Auftakt eines in der Geschichte beispiellosen Versuchs, die Juden in Europa auszulöschen", sagte Hans-Wilfried Haase bei einer Gedenkfeier in Lüneburg an der Syngogen-Gedenkstätte. Der Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit erinnerte an die "furchtbaren Gräuel, die sich hier vor 83 Jahren zugetragen haben".


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.