Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
(Symbolfoto: AdobeStock)

Corona-Verdacht im Kreistag

Mehrere positive Ergebnisse nach Schnelltests innerhalb der Verwaltung. Auswertung der PCR-Tests sollen am Dienstag Gewissheit bringen.

Lüneburg. Bei Mitgliedern des Lüneburger Kreistags, die am Donnerstag bei der Auftaktsitzung zur neuen Wahlperiode im Bleckeder Haus teilgenommen haben, leuchtete die Corona-Warn-App am Montag rot. "Es liegen bei einigen aus der Verwaltung, die auf dieser Sitzung waren, positive Schnelltests vor", erklärte Kreis-Sprecherin Katrin Holzmann auf LZ-Nachfrage. Details über Anzahl und einzelne Personen nannte sie aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Die betroffenen Personen haben sich mittlerweile einem PCR-Test unterzogen und sich vorsorglich in Quarantäne begeben. Holzmann: "Mit den Ergebnissen rechnen wir im Laufe des morgigen Dienstags."

Neben den Mitgliedern des Kreistags hat die Verwaltung auch alle Gäste informiert, die vor der Sitzung allesamt registriert worden waren. "Wenn sich die positiven Schnelltests durch PCR-Tests bestätigen, werden Sie vom Gesundheitsamt kontaktiert", heißt es in dem Schreiben.

Resolution für die nächste Sitzung

Eine kurze LZ-Umfrage bei den Kreistagsfraktionen hat ergeben, dass in den eigenen Reihen bislang keine positiven Testergebnisse bekannt sind. Die Grünen reagierten umgehend und wählten für ihre Fraktionssitzung am Montagabend eine digitale Variante.

Noch vor Bekanntwerden der Verdachtsfälle hatte die Gruppe Linke/Partei eine Resolution für die nächste Sitzung des Kreistags eingereicht, mit der sie einen besseren Gesundheitsschutz für die kommunalen Vertretungen einfordert. Mit der Resolution soll der Kreistag die Landesregierung auffordern, für Sitzungen eine 3G-Regelung verbindlich vorzugeben. Zudem soll das Land den Kommunen Mittel zur Verfügung stellen, damit in Niedersachsen flächendeckend die Sitzungen auch online durchgeführt werden können. mr