Anzeige
Firmen in der Goseburg haben die Bahn genutzt, um Waren von den Werken auszuliefern. Nun soll der Bahnübergang „auf der Hude“ erneuert werden.
Firmen in der Goseburg haben die Bahn genutzt, um Waren von den Werken auszuliefern. Nun soll der Bahnübergang „auf der Hude“ erneuert werden. (Foto: A/t&w)

Neue Bahnübergänge im Stadtgebiet

Die Bauarbeiten zur Grunderneuerung des Bahnüberganges „Auf der Hude“ beginnen. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit investiert die Hafen GmbH jetzt rund 650.000 Euro in die Modernisierung.

Lüneburg. Am Montag, 29. November, beginnen die Bauarbeiten zur Grunderneuerung des Bahnüberganges „Auf der Hude“ der „Goseburgbahn“. Dabei ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen, kündigt die Hafen GmbH als Betreiber an. Der Neubau eines beschrankten Bahnüberganges in der „Elso-Klöver-Straße“ der „Hafenbahn“ ist bereits gestartet.

Auf der Goseburgbahn fährt aktuell keine Bahn. Die Firma Coca-Cola hat zwar vor der Pandemie eine neue Verladestelle in Betrieb genommen und vor dem Lockdown die Bahnverkehre aufgenommen, heißt es von der Hafen GmbH. Mit dem Umsatzrückgang seien dann aber die Bahntransporte eingestellt worden. Auch das Unternehmen Yanfeng hatte großes Interesse daran, den Bahnanschluss aufrecht zu erhalten. Letztmalig 2017 war die Wiederaufnahme des Bahnverkehrs für den Zulieferbetrieb der Automobilindustrie geplant, ist dann aber nicht zustande gekommen. Beide Unternehmen planen laut Hafen-Gesellschaft aber die Wiederaufnahme von Bahnverkehren.

Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit investiert die Gesellschaft daher jetzt rund 650.000 Euro in die Modernisierung beziehungsweise den Neubau der Sicherungstechnik, wobei jeweils ein Drittel der Investitionen vom Land Niedersachsen und von der Stadt Lüneburg übernommen werden. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.