Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
TÜV-Prüfer
Alles in Ordnung? Bei der Hauptuntersuchung schauen die TÜV-Prüfer genau hin. (Foto: TÜV Nord)

Jedes vierte Auto in Lüneburg hat große Mängel

Fast zwei Drittel aller in Lüneburg vom TÜV geprüften Autos bekamen ihre Plakette sofort. Doch bei immerhin 26,4 Prozent aller Fahrzeuge wurden erhebliche Mängel festgestellt. Das geht aus dem Jahresbericht des TÜV Nord hervor.

Lüneburg. Insgesamt 58,1 Prozent aller Autos, die im vergangenen Jahr an der TÜV-Station in Lüneburg von den Sachverständigen überprüft worden sind, hatten überhaupt keine Mängel. Diese Bilanz zieht jetzt der TÜV Nord und spricht von einem „erfreulichen Ergebnis“. Bei 15,3 Prozent der geprüften Autos wurden lediglich geringe Mängel festgestellt, sodass 73,4 Prozent aller Prüflinge sofort eine TÜV-Plakette mit zwei Jahren Gültigkeit bekamen.

Weniger erfreulich allerdings: Bei immerhin 26,4 Prozent der Fahrzeuge wurden erhebliche und gefährliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden, bevor nach einer Nachprüfung die begehrte Plakette auf das hintere Kennzeichen geklebt werden konnte. Als völlig verkehrsunsicher wurden acht Autos eingestuft, verdeutlicht Werner Hellmannzig, Leiter der TÜV-Station.

Im Schnitt waren die Autos 9,8 Jahre alt

Zwei weitere Zahlen aus dieser Statistik: Das durchschnittliche Auto, das in seinem Haus geprüft wurde, war 9,8 Jahre alt und hatte mehr als 111.000 Kilometer auf dem Tacho.

Generell gehe die Zahl der Autos mit gravierenden Mängeln im Norden zurück, sagt Hellmannzig: „Wir freuen uns über diese Entwicklung.“ Als Gründe macht er aus: „Die Hersteller bauen sichere Autos und legen Wert auf die Langzeitqualität. Zudem verstärken die Autohäuser und Werkstätten ihre Anstrengungen in Sachen Qualitätssteigerung. Wer sein Auto regelmäßig zu den empfohlenen Inspektionsterminen in einer guten Fachwerkstatt warten lässt, hat bei der Hauptuntersuchung weniger Mängel an seinem Fahrzeug und mehr Freude an sicherer, individueller Mobilität.“

Licht und Elektrik sind besonders anfällig

Wenn Mängel auftreten, dann ist es oft bei der Beleuchtung: Der Bereich „Licht, Elektrik“ liege in der Mängelstatistik wieder weit vorne. Und das, obwohl zumindest die Kontrolle der Beleuchtungsanlage in der Regel relativ einfach zu bewerkstelligen ist, wie Hellmannzig findet. Auf den weiteren Plätze bei den häufigen Mängeln liegen „Achsen, Räder, Reifen“, Umweltbelastung“ und „Bremse“.

Wenig überraschend: Je älter die Fahrzeuge bei ihrem TÜV-Termin sind, desto höher ist die Zahl derjenigen, die im ersten Anlauf keine Plakette bekommen. Bei der ersten HU im Alter von drei Jahren gab es nur bei 5,1 Prozent der Autos erhebliche Mängel. Im Alter von fünf Jahren waren es schon 9,0 Prozent und so ging es weiter bis zu den Elfjährigen, von denen 27,1 Prozent zur Reparatur in die Werkstatt mussten.

Mercedes GLC hatte die geringsten Mängel

Die durchschnittliche Laufleistung, die neben dem Alter auch als Grund für den Verschleiß und somit für Mängel anzusehen ist, lag bei den Dreijährigen bei 45,179 Kilometern und bei den Elfjährigen bei 130.304 Kilometern auf dem Tacho.

Als das Auto mit den geringsten Mängeln im gesamten TÜV-Report 2022 wird der Mercedes GLC gelistet. Kaum Grund zur Klage gibt es auch bei Mercedesmodellen der A-, B- und C-Klasse. Bei den Kleinwagen und den Minis schnitten der Audi A 1 und der Opel Karl am besten ab. Auf den unteren Plätzen im Ranking finden sich je nach Alter Dacia Logan und Duster, Renault Kangoo, Fiat Punto und Panda aber als vier- bis fünfjährige auch der VW Sharan und der BMW 5er/6er.

Farbe der Plaketten ändert sich

Und noch ein Tipp des Experten: Wer noch mit einer gelben Plakette für 2021 unterwegs ist, sollte sich bald einen Termin beim TÜV geben lassen. Mit dem bevorstehenden Jahreswechsel ändert sich die Farbe der ‚fälligen‘ Plaketten von Gelb auf Braun und so ist zum Beispiel für Ordnungshüter schon farblich erkennbar, wenn der TÜV-Termin überzogen wurde. Dann ist nach mehr als zwei Monaten ein Verwarnungsgeld fällig, ab dem 8. Monat kommt noch ein Punkt in Flensburg hinzu. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.