Anzeige
Wer eine Immobilie wie hier am Schnellenberger Weg in Lüneburg kaufen möchte, muss bei Reihenhäusern und Doppelhaushälften 14 Prozent mehr hinblättern als vor einem Jahr. (Foto: t&w)
Wer eine Immobilie wie hier am Schnellenberger Weg in Lüneburg kaufen möchte, muss bei Reihenhäusern und Doppelhaushälften 14 Prozent mehr hinblättern als vor einem Jahr. (Foto: t&w)

Das Reihenhaus ist längst kein Schnäppchen mehr

Das Angebot an Immobilien in Lüneburg ist rar. Und wenn dann doch mal ein Haus zu haben ist, dann werden oft Preise aufgerufen, die kaum ein Normalverdiener bezahlen kann. Der Trend setzt sich in Lüneburg fort, wie eine aktuelle Analyse zeigt. Sie deckt aber auch auf, wo Uelzen noch vor Lüneburg liegt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.