Anzeige
Der Wunsch ging in Erfüllung: Der Wendepunkt in der Salzstraße in Lüneburg bekommt eine Waschmaschine gespendet - und auch noch ordentlich was oben drauf. (Foto: AdobeStock)

Wendepunkt bekommt Waschmaschine, und mehr

Nachdem der Wendepunkt sich im LZ-Adventskalender eine zweite Waschmaschine gewünscht hatte, war die Resonanz groß. Nun scheint die Anlaufstelle für Wohnungslose in Lüneburg nicht nur ihren Weihnachtswunsch erfüllt zu bekommen, sondern noch etwas mehr.

Lüneburg. Dieses Türchen war gar nicht geplant. Doch die Resonanz auf den Wunsch des Wendepunkts nach einer Waschmaschine war so groß, dass wir an dieser Stelle einmal die Spenderinnen und Spender würdigen wollen.

Im Wendepunkt, der Anlaufstelle für Wohnungslose in Lüneburg, gab es bisher nur eine Waschmaschine, aber viele Leute, die ihre Klamotten waschen wollten. Zwei Spenderinen sorgen dafür, dass man künftig wohl nicht mehr so lange dort warten, bis man an der Reihe ist. Denn Hedi Wegener aus dem Vorstand der Sieb- und Meyer Stiftung sorgt für die Spende einer neuen Waschmaschine mit Installation und Katrin Perzynski, Chefin der Firma Marwitz, steuert einen Trockner plus Anlieferung dazu.

Die Freude im Wendepunkt ist groß

"Das ist so unglaublich toll", freut sich Sozialpädagogin Wencke Rudolph-Ziethen vom Wendepunkt über die Großzügigkeit. Ihr Dank gilt auch den Privatpersonen, die etwas gespendet haben. "Wir haben einige Geldspenden bekommen. Sogar eine wirklich große in Höhe von 1000 Euro. Hier müssen wir noch herausfinden, ob wir das Geld eventuell auch anderweitig nutzen können, da es ja für eine Waschmaschine angedacht war, wir aber nun schon Geräte bekommen." Zum Beispiel könnte das Geld für die Installation der Elektrik und die Wasserzufuhr der Maschinen genutzt werden.

Weitere Spender über LZ

Auch bei der LZ haben sich zwei Lüneburgerinnen gemeldet. "Ich habe etwas Geld übrig und möchte gerne ein paar Tüten mit selbst gebackenen Keksen und jeweils einem kleinen Schein darin abgeben", sagte eine Spenderin am Telefon. Eine andere möchte ebenfalls etwas überweisen. Ihr und vielen anderen geht es nahe, dass es Personen in unserer Region gibt, die kein Zuhause haben. Und wir freuen uns, dass dieser Adventskalender schon einige Menschen dazu bewegt hat, in der Weihnachtszeit Gutes zu tun: beispielsweise wurden bereits 17 Kaffee im Coffee House im Voraus bezahlt. lat/lvc

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.