Anzeige
Mitglieder des Lion Clubs Lüneburg und des Lions Clubs Lüneburg-Ilmenau sowie Helferinnen des DRK haben die Essenstüten für Bedürtige gepackt.(Foto: be)

Weihnachtsessen zum Mitnehmen

Ein gemütliches Weihnachtsessen in festlicher Atmosphäre: Das haben das DRK und die beiden Lions Clubs aus Lüneburg in den vergangenen Jahren bedürftigen Menschen im Glockenhaus ermöglicht. Wegen der Pandemie wurden dieses Jahr Essenspakete gepackt – eine Änderung die bei vielen sehr gut ankommt.

Lüneburg. Jedes Jahr setzen sich der Lions Club Lüneburg, der Lions Club Lüneburg-Ilmenau und das DRK dafür ein, dass auch bedürftige Menschen ein festliches Weihnachtsessen genießen können. Vor der Pandemie fand deshalb jeweils im Dezember ein Dinner im Glockenhaus statt, im vergangenen Jahr sowie an diesem Mittwoch gab es Entenkeulen mit Orangensoße, Klöße, Rotkohl, Schokomus mit Kirschen und einen Weihnachtsmann zum Mitnehmen. An verschiedenen Ausgabestellen konnten sich Bedürftige im Vorfeld einen Abholschein mitnehmen.

Nicht alle erscheinen – die Reste werden gespendet

210 Einladungen wurden auf diesem Weg verteilt, 173 Personen hatten sich in diesem Jahr angemeldet, berichtet Sandra Mendel vom DRK. „Erfahrungsgemäß kommt etwa ein Drittel leider nicht“, weiß sie. Die restlichen Essenspakete werden deshalb an die Herberge gespendet.

Denn auch wenn das gemeinsame Essen im Glockenhaus immer ein besonders schönes Ereignis war, kennt Mendel die Vorteile des „Essen to Go“: „Das richtet sich ja an ein Klientel, das sich nicht gern zeigt. Mit dem gemeinsamen Essen haben wir kaum Menschen aus dem Lebensraum Diakonie erreicht, sie haben sich wohl geschämt und wollten sich nicht dazusetzen. Jetzt, wo sie sich das Essen abholen können, nehmen das deutlich mehr von ihnen an.“ Zusätzlich holt die Diakonie wie jedes Jahr ein paar Pakete am Glockenhaus ab und verteilt sie an die Bewohner. lvc/lat

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.