Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Bürgermeister Peter Rowohlt war am Mittwoch in Embsen der erste, der sich von Änne Hartmann testen ließ. (Foto: kre)
Bürgermeister Peter Rowohlt war am Mittwoch in Embsen der erste, der sich von Änne Hartmann testen ließ. (Foto: kre)

Teststationen nehmen Betrieb auf

Die Impfkampagene läuft auf Hochtouren, lange Schlangen gibt es aber nach wie vor auch vor den Teststationen. Die Kommunen reagieren und stocken die Zahl der Standorte auf: Neu dazu gekommen sind Embsen, Deutsch Evern und Artlenburg.

Embsen/Deutsch Evern/Artlenburg. Gute Nachrichten sprechen sich offenbar schnell herum: Geduldig warteten am Mittwoch bereits vor dem offiziellen Start des neuen Corona-Testzentrums im Haus der Embsener Feuerwehr die ersten Bürger darauf, einen Corona-Schnelltest absolvieren zu können. „Und das, obwohl wir für die Station überhaupt noch keine Werbung gemacht haben“, staunte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Friedo Kröger. An drei Tagen in der Woche können sich Bürger hier nun auf das Coronavirus testen lassen. Und zwar montags und mittwochs von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 16 bis 20 Uhr. Außerdem am 23. Dezember von 16 bis 20 Uhr und am Silvestermorgen von 9 bis 12 Uhr.

Testen in Deutsch Evern vor dem Supermarkt

Um die Wartezeiten und den Aufwand für alle Beteiligten zu verkürzen, sollten die Probanden über eine Corona-App auf ihrem Handy verfügen. „Dann können wir das Ergebnis direkt auf das Mobiltelefon der betreffenden Person schicken“, erklärt Kröger. Die Teststation wird von insgesamt 14 ehrenamtlichen Helfern aus Embsen betrieben, die zuvor vom DRK-Kreisverband für diese Aufgabe geschult wurden. „Das DRK kümmert sich auch darum, dass immer genügend Testkits vorhanden sind“, sagt Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt (SPD).

Auch In Deutsch Evern öffnet ab dem heutigen Donnerstag eine Teststation, die auf dem Parkplatz vor dem Eingang des Edeka-Marktes steht: Die Öffnungszeiten: montags bis sonnabends von 8 bis 19 Uhr. „Wir richten uns hier nach den Zeiten des Supermarktes“, erklärt Betreiber Marven Großkrüger, der weitere Testationen in Adendorf auf dem Rathausplatz und am Bilmer Berg bei Dannacker-Laudien unterhält. .

Station in der ehemaligen Artlenburger "Stremel Stuf"

Ein weiteres Corona-Testzentrum öffnet am Montag, 20. Dezember, in den Räumen des ehemaligen kleinen Frischemarktes „Stremel Stuf“ (Stremel 8) in Artlenburg. Die Öffnungszeiten sind dann täglich von 7 bis 9 Uhr und 16.30 bis 18.30 Uhr. An Heiligabend hat das Testzentrum morgens von 7 bis 9 Uhr geöffnet, an den beiden Weihnachtsfeiertagen jeweils von 9 bis 11 Uhr.

Die Teststation sei eine Gemeinschaftsaktion, berichtet Artlenburgs Bürgermeister Rolf Twesten. Der Flecken miete die Räume an, der DRK-Kreisverband stelle Ausrüstung und Fachpersonal. Die Vorsitzende des Landfrauenvereins Artlenburg/Avendorf, Svenja Leder, heuert die freiwilligen Helfer an – mit tatkräftiger Unterstützung des DRK-Ortsvereins. „Inzwischen haben sich 24 Frauen und Männer aus Artlenburg, Avendorf und Lüdershausen gefunden, die ehrenamtlich mitarbeiten in der Teststation“, sagt Twesten. Die Helfer haben bereits ihre Unterweisung durch das DRK erhalten, sodass die Testungen am kommenden Montag, 20. Dezember, starten können.

Von Klaus Reschke und Stefan Bohlmann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.