Anzeige
Patrick Voss, Sozialarbeiter auf der Suchtstation im PKL. (Foto: t&w)

Lösung für die „Drehtür-Patienten“?

Sozialarbeiter Patrick Voss arbeitet auf der Suchtstation der Psychiatrischen Klinik Lüneburg (PKL). Er berichtet im 20. Türchen des LZ-Adventskalenders von seiner Arbeit.

Lüneburg. Im Schnitt werden auf der Suchtstation zwei Personen pro Tag aufgenommen, die meist mit einer Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit zu kämpfen haben. Wer kommt, tut das freiwillig. Patrick Voss steht hier aber in engem Austausch mit der Wohnungslosenunterkunft „Herberge“. Die Sozialarbeiter dort rufen an, wenn es jemandem sehr schlecht geht und dem sie nahelegen, einen Entzug zu machen.

Patrick Voss Job ist es, mit den Patienten zu planen, welche Perspektive sie hinterher haben. Sprich, wenn der Entzug im PKL geschafft und der Kopf frei für Zukunftspläne ist. „Doch viele unserer Patienten sind wohnungslos, für sie ist es fast unmöglich, draußen nüchtern zu bleiben. Sie gehen dann wieder auf die Straße oder in die Herberge, treffen wieder andere, die auch trinken und kommen nicht voran.“ Viele dieser „Drehtür-Patienten“ sieht Patrick Voss daher regelmäßig.

Das System muss sich ändern, um Menschen zu helfen

Für den Sozialarbeiter ist das nicht immer leicht. Aus seiner Sicht müsste sich das System ändern. „Wir brauchen eine Wohnung für jeden. Und zwar ganz ohne bürokratische Hürden. Denn welcher Vermieter nimmt schon jemanden auf, der in seine Mieterselbstauskunft „obdachlos“ schreibt? Erst muss die Wohnung kommen, dann alles andere“, sagt Patrick Voss. Dieses Prinzip heißt Housing First und Länder wie Finnland machen es vor. Dort soll es bald keine Wohnungslosen mehr geben. Eine Zukunftsversion, die auch Lüneburg gut stehen würde. Und das könnte auch den Patienten im PKL helfen. Dort auf der Suchtstation sind aktuell wieder mehr Personen aufgenommen worden, denn die kalte und dunkle Jahreszeit ist für viele Menschen besonders schwierig. lat/lvc

Eine Person soll bald über das Prinzip „Housing First“ eine Wohnung bekommen. Mehr dazu am 24.12. im letzten Türchen.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.