Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Joschka Schiller (l.), Koordinator der Mobilen Impfteams im Landkreis, und Dr. Sebastian Graefe, medizinischer Leiter, im neuen Impfzentrum in Embsen. (Foto: t&w)
Joschka Schiller (l.), Koordinator der Mobilen Impfteams im Landkreis, und Dr. Sebastian Graefe, medizinischer Leiter, im neuen Impfzentrum in Embsen. (Foto: t&w)

Landkreis Lüneburg öffnet Impfzentrum in Embsen

Der Landkreis Lüneburg erhält ein neues Impfzentrum. Der Aufbau in Embsen ist so gut wie abgeschlossen, schon am Nachmittag sollen die ersten Kinder ihre Corona-Schutzimpfungen erhalten. Vom 3. Januar an soll es dann ein tägliches Angebot auch für Erwachsene geben.

Embsen. Der Landkreis Lüneburg hat am Dienstagnachmittag in Embsen ein neues Impfzentrum eröffnet. Ab 15 Uhr sind auf dem Gelände des ehemaligen Betriebes Straßenbau und -unterhaltung des Kreises Kinder ab 5 Jahren geimpft worden. Und das Angebot wurde gut angenommen. Kurz nach 16 Uhr hatte sich bereits eine mehr als 100 Meter lange Schlange von Wartenden vor dem Gebäude gebildet. In der Embser Bahnhofstraße staute sich zeitweise der Verkehr.

Bis Ende des Jahres sind zwei weitere Termine für Kinder (23. Dezember, 15 bis 19 Uhr, und 27. Dezember, 8 bis 15 Uhr) vorgesehen, bevor die Einrichtung am Montag, 3. Januar, offiziell an den Start geht. „Geplant ist, dass von montags bis freitags zwischen 7 und 14 Uhr Erwachsene geimpft werden, von 15 bis 19 Uhr erhalten dann Kinder ihren Coronaschutz“, sagte Joschka Schiller, Koordinator der mobilen Impfteams beim Landkreis Lüneburg, bei der Vorstellung des neuen Angebots.

Terminportal wird noch vor dem Jahreswechsel freigeschaltet

Von Januar an wird in Embsen nur noch mit Termin geimpft. Kreissprecherin Katrin Holzmann kündigte an: „Das Terminportal wird zwischen Weihnachten und Neujahr freigeschaltet.“ Gebucht werden können Termine dann über das Impfportal des Landes über www.impfportal-niedersachsen.de. „Bei Eingabe der Postleitzahl landet Nutzer dann bei der Terminvergabe für das neue Impfzentrum des Landkreises“, erklärte Holzmann. Zudem wird der Landkreis einen Link auf seiner eigenen Corona-Seite platzieren.

Bis zu 700 Impfungen am Tag möglich

Bis zu 700 Impfungen am Tag sind laut Schiller in Embsen möglich, zusammen mit den weiteren mobilen Impfteams kommt der Landkreis Lüneburg auf insgesamt mehr als 1500 Impfungen täglich. Damit wird das Niveau des ehemaligen Impfzentrums an der Zeppelinstraße in Lüneburg erreicht, das Ende September geschlossen wurde. „Heute schaffen wir mit den mobilen Teams das, was im alten Impfzentrum zu seinen Hochzeiten geleistet wurde“, sagte Schiller. Zumal im Januar noch ein weiteres hinzukommt. „Dann werden sechs Teams in Stadt und Landkreis im Einsatz sein.“

Neben dem neuen Impfzentrum in Embsen wird es aber noch weitere feste Termine an festen Standorten geben. Unter anderem wird ab Januar auch im Lüneburger Museum montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr geimpft. Laut Katrin Holzmann will der Landkreis damit auch „mehr Struktur in die Angebote bringen. Sie gelten vorerst bis März“.

Wartezeiten sind deutlich kürzer

Vom Impfen mit Termin verspricht sich der Landkreis auch kürzere Wartezeiten – vor allem für ältere Menschen ein entscheidender Faktor. "Doch hat sich in den vergangenen Tagen an vielen Standorten schon jetzt gezeigt, dass die Wartezeiten deutlich kürzer werden, vielfach noch nicht einmal mehr zehn Minuten betragen", sagte Holzmann. Die Forderung nach festen Terminen habe es zwar schon länger gegegen, "doch war das bislang für uns keine Option". Das Problem: "Mit festen Termine schaffen die Teams längst nicht so viele Impfungen wie ohne Termin." Zudem hätten die Erfahrungen im alten Impfzentrum gezeigt, dass 10 bis 15 Prozent der Bürger ihren Termin dann doch nicht wahrnähmen. "Diesen Leerlauf wollten wir unbedingt vermeiden", so Holzmann. Doch mit den weiteren Kapazitäten hat der Landkreis seine Impfstrategie neu justiert.

Von Malte Lühr