Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Die Zahl der Stellenangebote in der Region Lüneburg steigt trotz Corona. (Foto: Adobe Stock)
Die Zahl der Stellenangebote in der Region Lüneburg steigt trotz Corona. (Foto: Adobe Stock)

Arbeitsmarkt im Kreis Lüneburg hält Krise stand

Die Arbeitslosenquote ist in Lüneburg stabil, aber mehr Firmen erwägen wieder Kurzarbeit. Das ergeben die Zahlen der Arbeitsagenturen und Jobcenter.

Lüneburg. Gemessen am ersten Corona-Jahr 2020 hat sich die Lage in der Region Lüneburg auf dem Arbeitsmarkt stabilisiert. Im Dezember waren bei den hiesigen Arbeitsagenturen und Jobcentern 14.367 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 21 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,6 Prozent auf dem Vormonatsniveau. Ein Jahr zuvor betrug die Quote 5,3 Prozent. Zum Vergleich: Im Landkreis Lüneburg lag die Quote exakt auf dem Bundesschnitt von 5,1 Prozent; im Landkreis Harburg sorgt die Jobmaschine Hamburg für niedrige 3,9 Prozent; Uelzen meldete 4,4 Prozent, Lüchow 7,1; Niedersachsen verharrte bei 5 Prozent.

39 Prozent mehr freie Stellen im Vergleich zum November

"Der für den Jahresauswechsel übliche Anstieg der Arbeitslosigkeit fiel ähnlich wie vor einem Jahr gering aus und glich eher einer Stagnation. Positiv hervorzuheben ist jedoch, dass die aktuelle Arbeitslosigkeit mehr als 2000 Arbeitslose weniger ausweist als vor 12 Monaten. Wir starten also von einer guten Basis in das neue Jahr", sagt Kerstin Kuechler-Kakoschke, Chefin der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Zumal die Arbeitskräftenachfrage, also das Stellenangebot, fast 40 Prozent mehr freie Stellen verzeichnete als vor einem Jahr. Insgesamt waren 5508 Stellenangebote im Agenturbezirk Lüneburg-Uelzen gemeldet, 39 Prozent mehr als im November.

Unternehmen erwägen Kurzarbeit

Dass Omikron und gestörte Lieferketten aber Risiken für den Arbeitsmarkt bedeuten, zeigt die Zunahme der Beratungen zur Kurzarbeit – sowohl in Lüneburg als auch in ganz Niedersachsen. Kuechler-Kakoschke: "Die Nachfrage ist moderat gestiegen und keineswegs vergleichbar mit der Situation im Frühjahr 2020. Sie zeigt aber, dass das Kurzarbeitergeld sich in den vergangenen Monaten als Stabilisator für Beschäftigung bewiesen hat." Im Juni 2021, der die derzeit aktuellsten Zahlen liefert, waren im Landkreis Lüneburg 2721 Beschäftigte in 451 Betrieben in Kurzarbeit. jz

Der komplette Arbeitsmarktreport kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.