Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige
Aktuell gibt es in der Führerscheinstelle einen größeren Andrang. (Foto: jj)
Aktuell gibt es in der Führerscheinstelle einen größeren Andrang. (Foto: jj)

Das sind die Fristen für den Führerschein-Umtausch

Mehr Andrang als sonst bei der Führerscheinstelle. Der Grund: Alle Bundesbürgerinnen und Bundesbürger haben die Verpflichtung, ihren alten Führerschein einzutauschen. Doch niemand sollte sich unter Druck setzen: Es gibt einen zeitlichen Stufenplan.

Lüneburg. Das ist nicht mehr lange hin: Am 19. Januar sind Pkw- und Motorrad-Führerscheine bestimmter Geburtsjahrgänge nicht mehr gültig, es handelt sich um alle Fahrerinnen und Fahrer, die in den Jahren 1953 bis 1958 geboren sind. Doch keine Panik: Da es aufgrund der Pandemie zu Engpässen bei der Führerscheinstelle kommen kann, gibt es ein bisschen Luft nach oben. Die Verkehrsministerkonferenz hat deshalb beschlossen, dass all jene, die es wegen eingeschränkter Öffnungszeiten der Ämter nicht schaffen, ihren Führerschein fristgerecht umzutauschen, bis zum 19. Juli keine Geldbuße droht; sie beträgt sonst zehn Euro.

Zum Hintergrund: Rund 43 Millionen Führerscheine müssen ab diesem Jahr umgetauscht werden. Es handelt sich um etwa 15 Millionen Papier-Führerscheine, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind, und um rund 28 Millionen Führerscheine im Scheckkartenformat, ausgestellt im Zeitraum zwischen dem 1. Januar 1999 und dem 18. Januar 2013.

Eine neue EU-Richtlinie (2006/126/EG) will dafür sorgen, dass Führerscheine in der EU bis 2033 fälschungssicher und einheitlich sind – aktuell gibt es mehr als 110 verschiedene Führerscheinausweise in Europa. Den Ländern bleibt es überlassen, den Umtausch individuell zu regeln. In Deutschland regelt ein zeitlicher Stufenplan, wer wann dran ist (siehe Infokasten).

Die wichtigsten Fragen beantwortet Katrin Holzmann vom Landkreis Lüneburg:

Muss ich einen Termin machen?

Nein. Wer seinen Führerschein tauschen möchte, kommt einfach persönlich bei der Führerscheinstelle vorbei. Aktuell sollte man etwas Zeit mitbringen. Man erhält eine Wartemarke. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags zusätzlich von 13.30 bis 16.30 Uhr.

Muss ich persönlich erscheinen? Oder geht das auch postalisch, online oder über einen Bevollmächtigten?

Zum Führerscheintausch muss jeder persönlich erscheinen, eine Bevollmächtigung ist nicht möglich. Das ist ähnlich wie beim Personalausweis, den Sie ebenfalls persönlich beantragen müssen. Es handelt sich um einen Lichtbildausweis.

Was gilt bei Bus- und Lkw-Führerscheinen?

Ab 50 Jahren müssen Bus- und Lkw-Führerschein-Besitzer regelmäßig zum Gesundheitscheck. Die betroffenen Jahrgänge haben ihren 60. Geburtstag alle schon hinter sich – daher dürften sie ihren Führerschein bei Bedarf bereits getauscht haben.

Leserinnen und Leser berichteten von langen Schlangen, enges Stehen im Hause. Können alle Auflagen problemlos eingehalten werden? Gibt es einen großen Andrang?

In den letzten Tagen wollten viele Bürgerinnen und Bürger ihren Führerschein tauschen. So waren gestern etwa 140 Kundinnen und Kunden mit diesem Anliegen bei uns. Die Abstandsregeln können eingehalten werden, zudem gilt in der Kreisverwaltung die 3G-Regel. Wer seinen Führerschein tauschen möchte, sollte aktuell etwas Geduld und wetterfeste Kleidung mitbringen. Vor dem Eingang ist ein Pavillon aufgebaut, um die Wartenden vor Wind und Regen zu schützen.

Katrin Holzmann verweist im Übrigen darauf, dass wohl ein jüngerer Tagesschau-Beitrag für den aktuell großen Andrang gesorgt hat. "Ansonsten sind das Thema und die Fristen seit etwa drei Jahren bekannt, wir erinnern etwa zweimal pro Jahr per Pressemitteilung daran", so Katrin Holzmann.

Von Thorsten Lustmann

Zur Sache

Wer muss bis wann umtauschen?

Bei Papier-Führerscheinen, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind, ist das Geburtsjahr des Inhabers entscheidend:

  • Geburt vor 1953: Umtausch bis 19. Januar 2033
  • 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022 (durch Corona Fristverlängerung bis zum 19. Juli 2022)
  • 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
  • 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
  • 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025

Bei Scheckkarten-Führerscheinen jedoch, die ab dem 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, ist das Ausstellungsjahr von Bedeutung:

  • 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • 2012 bis 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

Wer seinen Führerschein vor der jeweiligen Frist umtauschen möchte, kann das jederzeit tun. Die neuen Führerscheine sind dann 15 Jahre gültig – das betrifft aber nur das Dokument, nicht die grundsätzliche Fahrerlaubnis.

Checkliste

Das wird benötigt

Der alte Führerschein kann nur bei der örtlichen Zulassungsstelle getauscht werden. Diese Dokumente müssen vorgelegt werden:

  • Aktueller Führerschein
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Biometrisches Passfoto
  • Ist der Führerschein vor 1999 oder von einer anderen Führerscheinstelle ausgestellt worden, ist eine Karteikartenabschrift jener Stelle notwendig, die den Führerschein ausgestellt hat – sie darf nicht älter als sechs Wochen sein. Sie kann in der Regel telefonisch oder online angefordert werden.

Der Umtausch kostet 25 Euro. Das neue Dokument wird innerhalb von drei bis vier Wochen in der Bundesdruckerei in Berlin angefertigt.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.