Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige
Werner N. soll über den Dienst EncroChat erfahren haben, wo er in Spanien er die insgesamt 133 Kilo Marihuana abholen sollte. (Foto: be)

Drogenschmuggler im Rentenalter

Selbst erfahrene Drogenfahnder waren erstaunt über das Ausmaß des Drogenhandels, der in Europa unter dem Radar der Polizei abläuft. Das Infiltrieren eines Verschlüsselungsdienstes, mit dem Drogenkriminelle arbeiteten, erlaubte zig Fahndungserfolge. Geschnappt wurden auch ein 74- und ein 72-Jähriger, die sich nun vor dem Landgericht Lüneburg verantworten müssen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.