Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Maurice-Leroy G. (M.) mit seinem Anwalt Fuat Yalti (l.) beim Prozessauftakt.
Maurice-Leroy G. (M.) mit seinem Anwalt Fuat Yalti (l.) beim Prozessauftakt. (Foto: phs)

Dreifacher Mörder von Bispingen legt Revision ein

Der im Fall des dreifachen Mordes von Bispingen verurteilte 35-Jährige geht gegen das Urteil vor. Das Landgericht Lüneburg hatte ihn zu einer lebenslangen Haftstrafe mit Sicherungsverwahrung verurteilt.

Lüneburg/Bispingen. Die Beweislage gegen den Dreifachmörder von Bispingen war so erdrückend, dass nicht mal sein Verteidiger Zweifel an der Tat oder der Täterschaft seines Mandanten äußern mochte. Dennoch legte der Verteidiger Revision ein, wie Landgerichtssprecherin Christina Edinger auf LZ-Anfrage bestätigte. Damit ist die Verurteilung von Maurice-Leroy G. (35) zu lebenslanger Haft mit Sicherungsverwahrung vorerst nicht rechtskräftig. Als Angeklagter hatte er vor dem Landgericht geschwiegen. Dennoch war die 4. Strafkammer überzeugt, dass der Bremer seine Würgefantasien im Mai in die Tat umsetzte, als er seine Freundin Stefanie L. (35) und deren Kinder Lilli Marie (11) und Luca (4) tötete. Das Mädchen hatte er zudem auch noch vergewaltigt. Die Richter hatten auf die besondere Schwere der Schuld erkannt, sehen in Maurice-Leroy G. eine Gefahr für die Allgemeinheit. jz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.