Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Die mobilen Impfteams des Landkreises erweitern ab dem 6. März ihr Vakzim-Angebot. Dann sind auch Impfungen mit dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax möglich. (Foto: A/t&w)

Impfungen mit Novavax starten am 6. März

Der proteinbasierte Impfstoff von Novavax ist ein Hoffnungsträger. Die mobilen Impfteams sehen die Chance, mit ihm jetzt auch Menschen zu erreichen, die den bislang eingesetzten Impfstoffen gegen das Coronavirus skeptisch gegenüberstehen.

Lüneburg. Die aktuelle Teilnahmebereitschaft im Landkreis Lüneburg an den Impfaktionen gegen das Coronavirus ist laut Joschka Schiller überaus mau. „Die Zahl derjenigen, die sich impfen lassen wollen, ist nach der hohen Schlagzahl im November und Dezember seit Anfang Januar nahezu eingebrochen“, bilanziert der Mitarbeiter des Landkreises. Er koordiniert die mobilen Impfteams. In Zahlen heißt das: Statt rund 3000 Impfungen am Tag Ende vergangenen Jahres sind es momentan gut 500 täglich. Dabei handele es sich bei den Erwachsenen zu 95 Prozent um Boosterimpfungen. „Dazu kommen dann noch viele Kinderimpfungen“, berichtet er.

Schiller hofft, dass die Bereitschaft demnächst wieder steigt. Grund ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), den Impfstoff von Novavax an Personen ab 18 Jahren zu verabreichen. Das proteinbasierte Vakzin soll zur Grundimmunisierung mit zwei Dosen im Abstand von mindestens drei Wochen eingesetzt werden, teilte das Expertengremium mit.

„Das könnte unsere Quote wohl noch um 10 Prozentpunkte nach vorne bringen“

Start mit Novavax ist im Landkreis am Sonntag, 6. März. Ab diesem Termin beginnen die mobilen Teams des Kreises damit, das auch als Totimpfstoff bezeichnete Vakzin zu verabreichen. „Das könnte unsere Quote wohl noch um 10 Prozentpunkte nach vorne bringen“, gibt sich Schiller optimistisch, räumt aber gleichzeitig ein, dass es der ganz große Sprung vermutlich nicht sein werde.

Trotzdem sieht er die Chance, Menschen zu erreichen, die den bislang eingesetzten mRNA- und Vektorimpfstoffen skeptisch gegenüberstehen. „Wir werden regelmäßig gefragt, wann der Impfstoff von Novavax zur Verfügung steht. Viele warten darauf“, berichtet er. Die Anfragen kämen oft von Berufstätigen im medizinischen, pflegerischen sowie heilpädagogischen Bereich.

Anmeldung per E-Mail

Da setzen die mobilen Teams an. „Wir werden für diese Berufsgruppen exklusive Termine anbieten – losgelöst von den öffentlichen Aktionen“, kündigt Schiller an. Damit der Landkreis zeitnah ein Impfangebot unterbereiten kann, ist die Anmeldung per E-Mail an impfanmeldung@landkreis-lueneburg.de erforderlich. „Wir wollen mit diesem Service zum Beispiel Pflegeheime und Pflegedienste, Reha-Einrichtungen und Betreuungseinrichtungen für Menschen mit Behinderung erreichen“, sagt er.

Die Teams kommen zum Impfen in diese Institutionen und Betriebe. Bei den Extra-Aktionen werden sie neben dem Impfstoff von Novavax auch alle anderen Vakzine verimpfen. „Erst- und Zweitimpfungen sowie Booster sind für die Mitarbeiter dann ebenfalls möglich.“ Kreuzimpfungen sind hingegen nicht vorgesehen.

Warteliste ist geöffnet

Alle anderen, die bisher noch keine Impfung gegen Covid-19 erhalten haben und mit dem proteinbasierten Impfstoff von Novavax geimpft werden wollen, können sich Termine über die Hotline des Landes Niedersachsen holen. Unter (0800) 9988665 können sich Impfwillige schon jetzt auf die Warteliste setzen lassen.

Wer das getan hat, erhält eine SMS mit einem Impftermin in der gewünschten Kommune, sobald der Impfstoff vor Ort zur Verfügung steht. Bei der Hotline kann zudem der vereinbarte Termin storniert und ein Ersatz vereinbart werden.

Von Stefan Bohlmann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.