Anzeige
Die Zustände in der Kindertagesstätte Roydorf beschäftigen die Kommunalpolitik. Eltern und Erzieherinnen halten die Situation in den Containern für unzumutbar.
Die Zustände in der Kindertagesstätte Roydorf beschäftigen die Kommunalpolitik. Eltern und Erzieherinnen halten die Situation in den Containern für unzumutbar. (Foto: he)

Ratten unter dem Kita-Container in Roydorf

Die Übergangslösung ist zur Dauerlösung geworden. Eine, mit der die Beteiligten alles andere als zufrieden sind. Der Unmut vor allem der Eltern, deren Kinder in der Kita Roydorf betreut werden, wächst. Sie fordern, dass sich möglichst schnell etwas ändert.

Roydorf. Die Sternen-Gruppe der Kita Roydorf sollte vor drei Jahren lediglich übergangsweise in einen Container ziehen. Mittlerweile ist das Containerleben für Erzieher und Kinder Alltag geworden. In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Schulen und Kindergärten der Stadt Winsen machten Eltern, Kita-Leitung und Politiker gegenüber der Stadtverwaltung klar: So geht es nicht mehr weiter.

Im Vorfeld des Ausschusses war ein Brief an Bürgermeister André Wiese geschickt worden. Darin ging es um die Bedingungen, die derzeit in dem Übergangscontainer herrschen und welche Probleme aktuell vorhanden sind. Unterzeichnet wurde er von 26 Eltern der Kita.

Ausschussmitglieder haben die Kita Roydorf besucht

Einige von ihnen waren auch zur Sitzung gekommen und machten ihre Position klar. „Eine Isolation ist in dem Container überhaupt nicht vorhanden. Im Sommer hole ich mein Kind komplett durchgeschwitzt ab, und im Winter ist es fußkalt“, sagte eine besorgte Mutter und erhielt Beistand von einer weiteren Zuhörerin: „Die Kinder müssen auf dem Sofa gewickelt werden, weil es keine andere Möglichkeit gibt. Das darf so nicht sein.“

Eine Zuhörerin machte auf ein weiteres Thema aufmerksam: „Es befinden sich Ratten unter dem Container. Ich bin der Meinung, dass solche Tiere nichts auf einem Kita-Gelände zu suchen haben.“ Zwar würden die Tiere von einem Kammerjäger kontrolliert werden, Rattenkot übertrage aber auch Krankheiten.

Kann ein Anbau an den Container eine Lösung sein?

Auch Mitglieder des Ausschusses hatten die Kita Roydorf im Vorfeld besucht, um die Situation selbst besser einschätzen zu können. Ihren Eindruck schilderten sie in der Sitzung. Sonja Ubländer (CDU) bestätigte die Aussagen der Eltern: „Die Zustände im Container sind nicht kindgerecht, es muss in Roydorf dringend eine Veränderung her.“ Dominique Theresa Sechi (SPD) ging noch weiter und sagte: „Ich war geschockt von den aktuellen Umständen in der Kita. Ich bin mir nicht sicher, ob die Erzieher überhaupt die Möglichkeit haben, vernünftige pädagogische Arbeit zu leisten. Ich würde mein Kind dort nicht hingeben.“

Die Stadt hat derweil für den Anbau an einen weiteren Container rund 93 000 Euro bereitgestellt. Dieser steht schon lange auf dem Kita-Gelände, ist aber für die Nutzung durch die Sternen-Gruppe schlichtweg zu klein, aber deutlich besser isoliert. „Wir möchten prüfen, ob das Geld auf einer anderen Art und Weise sinnvoller an der Kita Roydorf investiert werden kann. Wir alle wollen Verbesserungen und eine langfristige Lösung für die Kinder, Eltern und Erzieher“, sagte Ausschussmitglied Margot Schäfer (Grüne) und fügte hinzu: „Ein Containeranbau wäre aus unser Sicht lediglich ein mittelfristiger Plan.“

Keine Toilette für das Personal

Stefan Schmitt-Wenzel versuchte als Vertreter der Stadt eine Lösung zu finden. „Man könnte eine Garderobe für die Kinder kurzfristig in dem kleineren Container installieren“, schlug er vor, stieß damit aber auf ratlose Blicke. Denn aus Sicht der Ausschussmitglieder und Eltern fehlt dafür aktuell schlichtweg der Platz. Und eine Toilette für das Personal ist dort auch nicht vorhanden.

Im Verwaltungsausschuss am 17. Februar wird die Kita Roydorf wieder Thema sein. Bis dahin arbeiten Margot Schäfer und ihre Kolleginnen einen Antrag aus, in dem es um die generelle Frage der Investition in Bestehendes geht und ob es Sinn ergibt, eventuell auch einen Neubau zu diskutieren.

Von Jan-Hendrik Koch

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.