Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Eckhard Pols (CDU) bewirbt sich für eine Landtagskandidatur im Wahlkreis Lüneburg Stadt.
Früher im Bundestag, jetzt im Landkreis Lüchow-Danneberg (Foto: t&w)

Landtagswahl: Eckhard Pols will es noch mal wissen

Ein spannendes Duell und eine überraschende Wendung: Lüneburgs Parteien stellen ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Landtagswahl am 9. Oktober auf.

Dahlenburg/Lüneburg. Die SPD hat am Sonnabend vorgelegt, die CDU zieht am Montag und Dienstag nach. Die Kür der Direktkandidaten für die Landtagswahl am 9. Oktober läuft in diesen Tagen auf Hochtouren. Damit wissen dann auch die Grünen Pascal Mennen, Detlev Schulz-Hendel und Miriam Staudte, gegen wen sie im Herbst in den drei Wahlkreisen Lüneburg Stadt, Lüneburg Land und Elbe antreten müssen. Die zuletzt bei Wahlen so erfolgreiche Partei hatte ihre Kandidaten bereits im Januar gewählt.

Am Sonnabend haben die Sozialdemokraten bei zwei Delegiertenversammlungen im Dahlenburger Bürger- und Kulturhaus ihre Kandidaten für die Wahlkreise Lüneburg Stadt und Land nominiert. In Runde eins – für den Wahlkreis 49, Lüneburg Stadt – konnte Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers 24 der 25 Delegierten-Stimmen für sich gewinnen. Für diesen Wahlkreis war sie die einzige Kandidatin.

"Jetzt sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt", sagte sie nach der internen Wahl. "Die Grünen sind stark in der Stadt, da müssen wir jetzt mit unseren Themen überzeugen." Sie betonte dazu, dass die SPD bei ökologischen Fragen auch die sozialen Fragen mitbedenken werde. Sie wolle mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen, das Krankenhaus zu einem Maximalversorger ausbauen und sich laut gegen rechte Strömungen stellen.

Meyn gewinnt gegen Peyko – mit 22 zu 8 Stimmen

Spannend wurde es in Runde zwei – bei der Wahl des Kandidaten für den Wahlkreis 48, Lüneburg Land. Hier traten Ratsherr und Lehrer Philipp Meyn (39) gegen Maik Peyko (43), Diplom-Sozialpädagoge und Mitglied im Kreistag, gegeneinander an. Beide versuchten, die 30 Delegierten in ihren Reden noch einmal von sich zu überzeugen. Maik Peyko trat dabei durchaus selbstbewusst auf: "Mit mir werden wir am 9. Oktober gewinnen. Bei einer Wahl geht es auch um Sympatie." Er habe einen positiv besetzten Namen bei allen Generationen. Thematisch wolle er sich auch für die aktive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen einsetzen, gleichzeitig aber die Älteren nach dem Beruf nicht alleine lassen. Gereicht hat es allerdings nicht. Nur 8 der 30 Delegierten stimmten für Peyko, die Mehrheit (22) wollte mit Philipp Meyn im Herbst durchstarten. Der kündigte in seiner Rede zuvor an, modernere Landwirtschaftspolitik machen zu wollen, nannte Wasserstoff als Schlüssel der Energiewende und betonte, sich weiter um sein "Herzensthema", die Bildung, kümmern zu wollen. "Heute beginnt der Wahlkampf" sagte er. Durchatmen sei jetzt nicht drin. Er wolle direkt mit seinem Team loslegen.

Über die Direktkandidatur im Wahlkreis Elbe, zu dem auch die Gemeinde Amt Neuhaus, die Stadt Bleckede und die Samtgemeinde Dahlenburg gehören, entscheiden die SPD-Delegierten erst am Freitag, 25. März, in Wustrow im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Dort tritt die amtierende SPD-Landtagsabgeordnete Barbara Beenen aus Deutsch Evern gegen Gregor Szorec aus Dannenberg an.

Eckhard Pols (CDU) tritt doch an

Für eine Überraschung in den Reihen der CDU sorgt der ehemalige Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols: Er hatte zunächst seine Bewerbung angekündigt, dann einen halben Rückzieher gemacht, um nun doch im Bereich Lüneburg Stadt anzutreten. "Ich bin Politiker mit Leib und Seele", sagt der Christdemokrat, der die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg zwölf Jahre lang im Bundestag vertreten und den Wahlkreis dreimal direkt gewonnen hat. Bei der Bundestagswahl Ende September musste sich Pols im vierten Anlauf jedoch dem 24 Jahre alten SPD-Kandidaten Jakob Blankenburg geschlagen geben.

Das Ende seiner politischen Karriere sieht der 59-jährige Glasermeister damit jedoch nicht besiegelt. Nun zieht es ihn in den Landtag. "In den kommenden Jahren stehen wichtige Entscheidungen in der Verkehrs- und Siedlungspolitik an", sagt Pols, "meine Erfahrungen im Bundestag und im Stadtrat möchte ich hier gerne einbringen."

Im Stadtrat sitzt mit der 30 Jahre alten Anna Bauseneick auch die Favoritin des CDU-Kreisvorstands. Dritter im Bewerber-Bunde ist der Adendorfer Gunther von Mirbach (65). Wen die CDU ins Rennen schickt, beschließen die Mitglieder aus der Stadt Lüneburg, der Gemeinde Adendorf und der Samtgemeinde Ostheide am Dienstag, 15. Februar, ab 19 Uhr im Castanea-Forum in Adendorf.

Gleich vier Bewerbungen bei der CDU um den Wahlkreis Lüneburg Land

Einen Tag zuvor sind am selben Ort und zur selben Zeit die Christdemokraten aus den Samtgemeinden Amelinghausen, Bardowick, Gellersen, Ilmenau und Scharnebeck aufgerufen, über die Kandidatur im Wahlkreis Lüneburg Land zu entscheiden. Dabei haben mit Katrin Pfeffer (Hohnstorf/Elbe), Jörn Schlumbohm (Ehlbeck), Stephan Schulz (Melbeck) und Marco Schulze (Neetze) gleich vier Frauen und Männer ihre Bewerbung abgegeben. Im CDU-Kreisvorstand sah dessen Vorsitzender Felix Petersen zuletzt eine "leichte Präferenz" für Stephan Schulz. Im Wahlkreis Elbe steht der amtierende Landtagsabgeordnete Uwe Dorendorf bereits als Kandidat fest.

Von Laura Treffenfeld und Malte Lühr

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.