Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige
Hier stand mal ein Windrad. Doch ausgerechnet in jenem Jahr, in dem die Bundesregierung das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2045 beschloss, wurde es abgebaut und für einen Euro verkauft. Investor Jochen Studtmann wollte stattdessen eine neue Anlage errichten, doch bekam keine Genehmigung. Er ist fassungslos: „Wir sollen auf erneuerbare Energien umstellen, aber ich vermissen einen Plan, wie das unter diesen Umständen in Deutschland funktionieren soll.“ (Foto: t&w)
Hier stand mal ein Windrad. Doch ausgerechnet in jenem Jahr, in dem die Bundesregierung das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2045 beschloss, wurde es abgebaut und für einen Euro verkauft. Investor Jochen Studtmann wollte stattdessen eine neue Anlage errichten, doch bekam keine Genehmigung. Er ist fassungslos: „Wir sollen auf erneuerbare Energien umstellen, aber ich vermissen einen Plan, wie das unter diesen Umständen in Deutschland funktionieren soll.“ (Foto: t&w)

Landwirt rüstet seinen Windpark in Etzen ab

Bereits 1999 hat Jochen Studtmann seine ersten Windkraftanlagen auf den Acker bei Etzen gepflanzt. Rund zwei Jahrzehnte lang produzierten sie dort sauberen Ökostrom. Doch nun rüsten der Landwirt aus Amelinghausen und seine fünf Mitinvestoren ihren Windpark ab. Warum nur?


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.