Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
André Novotny, Vorstand der Stiftung Hof Schlüter, mit Hilfsgütern, die eigentlich in den nächsten Wochen nach Bila Zerkwa transportiert werden sollten. Mit großer Sorge blickt er auf die dramatische Lage in der Ukraine. (Foto: be)
André Novotny, Vorstand der Stiftung Hof Schlüter, mit Hilfsgütern, die eigentlich in den nächsten Wochen nach Bila Zerkwa transportiert werden sollten. Mit großer Sorge blickt er auf die dramatische Lage in der Ukraine. (Foto: be)

Lüneburger hat Angst um Freunde in Bila Zerkwa

Seit mehr als 20 Jahren leistet die Stiftung Hof Schlüter humanitäre Hilfe in der Ukraine. Seit dem Beginn der russischen Angriffe am Donnerstagmorgen bangt Stiftungsvorstand André Novotny um das Leben seiner Freunde und Partner, die in einer Stadt 80 Kilometer südlich von Kiew leben.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.