Anzeige
Eigentlich sollte die Gemeinschaftsunterkunft am Bilmer Berg Ende des Jahres geschlossen werden. Doch für die Aufnahme von Vertriebenen aus der Ukraine hält die Stadt die Einrichtung offen. (Foto: t&w)
Eigentlich sollte die Gemeinschaftsunterkunft am Bilmer Berg Ende des Jahres geschlossen werden. Doch für die Aufnahme von Vertriebenen aus der Ukraine hält die Stadt die Einrichtung offen. (Foto: t&w)

Schwierige Zeiten für Stadt und Kreis

Landrat Jens Böter und Lüneburgs Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch rechnen mit gravierenden Auswirkungen auf die Haushalte von Stadt und Landkreis Lüneburg durch den Krieg in der Ukraine. Dies könnte die Umsetzung wichtiger Projekte erschweren.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.