Anzeige
Der Jüdische Friedhof Am Neuen Felde soll eine würdige Gedenkstätte zur Erinnerung an jüdisches Leben werden. (Foto: A/t&w)
Der Jüdische Friedhof Am Neuen Felde soll eine würdige Gedenkstätte zur Erinnerung an jüdisches Leben werden. (Foto: A/t&w)

Gedenken, erinnern, lernen

Nah zum Klinikum liegt das letzte sichtbare Zeugnis jüdischer Kultur in Lüneburg. Der Jüdische Friedhof führe sein 60 Jahren ein Schattendasein, hieß es beim Ausschuss für Kultur- und Partnerschaften. Der Weg, das zu ändern, wird seit einiger Zeit beschritten. Zugleich muss das dort stehende, 110 Jahre alte Totenhaus saniert werden. Wie das geschehen kann? Das ist offen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.