Anzeige
Thorben Peters ruft für das Lüneburger Friedensbündnis zu einer Demo gegen den Ukraine-Krieg auf. (Foto: t&w)
Thorben Peters ruft für das Lüneburger Friedensbündnis zu einer Demo gegen den Ukraine-Krieg auf. (Foto: t&w)

"Waffenlieferungen verlängern den Krieg"

Der Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine versetzte im Westen viele in Schockstarre – auch die Friedensbewegung. Zugleich kam es zu Zerwürfnissen, weil manche die über Jahrzehnte liebgewonnene, ritualisierte Schuldzuweisung an den Westen nicht mehr mittragen wollen. Der vormalige Lüneburger Linken-OB-Kandidat Michèl Pauly verließ sogar seine Partei. Ist Pazifismus noch eine zeitgemäße Antwort auf Kriegstreiber wie Putin?


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.