Anzeige
Jens Heidrich hält selbstgemalte Bilder von zwei ukrainischen Mädchen hoch, die er im Zug geschenkt bekommen hat. Er ist einer von 12 Lüneburger DRKlern, die 600 Menschen aus der Ukraine auf ihrer Zugfahrt nach Hannover begleitet haben. (Foto: DRK Lüneburg)
Jens Heidrich hält selbstgemalte Bilder von zwei ukrainischen Mädchen hoch, die er im Zug geschenkt bekommen hat. Er ist einer von 12 Lüneburger DRKlern, die 600 Menschen aus der Ukraine auf ihrer Zugfahrt nach Hannover begleitet haben. (Foto: DRK Lüneburg)

Lüneburger DRK-Team begleitet Ukrainer im Zug nach Hannover

Helfer aus Lüneburg haben 600 Ukrainer begleitet, die per Zug nach Hannover gekommen sind. Die Gespräche mit den vertriebenen Frauen, Männern und Kindern haben den Helfern auch Mut gemacht. Der LZ schildern sie ihre Eindrücke von den Menschen im Zug.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.