Anzeige
Hat die Stadt Lüneburg genug Unterkünfte, um die vom Krieg vertriebenen ukrainischen Kinder und Mütter unterzubringen oder müssen Container wie hier in Rettmer aufgebaut werden? (Foto: t&w)

Lüneburg muss sich für Aufnahme von Vertriebenen wappnen

Der nur zweieinhalb Stunden nahe Krieg in der Ukraine prägt die Politik des Lüneburger Rates. Nicht nur über Friedensresolutionen, sondern über die Auseinandersetzung um die Frage, ob Lüneburg gewappnet ist, um die zu erwartenden Hunderten von Vertriebenen aufzunehmen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.