Anzeige
Lüneburgs Verkehrsdezernent Markus Moßmann und Adendorfs Bürgermeister Thomas Maack bei der Einweihung der neuen StadtRad-Station in Adendorf.
Lüneburgs Verkehrsdezernent Markus Moßmann und Adendorfs Bürgermeister Thomas Maack bei der Einweihung der neuen StadtRad-Station in Adendorf. (Foto: Gemeinde Adendorf)

Zwei neue StadtRad-Stationen

Das StadtRad ist der Bikesharing-Dienst in Lüneburg. Die roten Leihfahrräder gibt es nun auch Am Graalwall und in Adendorf.

Lüneburg. Das Verleihsystem StadtRad hat zwei weitere Stationen bekommen: Am Graalwall gegenüber dem Gesundheitsamt und am Adendorfer Rathaus – die erste Station außerhalb des Stadtgebietes.

Finanziert werden die beiden neuen Ausleih-Stellen von der Gemeinde Adendorf und dem Landkreis Lüneburg. Beide bieten mit den zentral gewählten Standorten, insbesondere auch für deren Mitarbeiter, ein zusätzliches Angebot, um den Arbeitsplatz günstig und klimaneutral zu erreichen. „Wer mit der Bahn fährt, kommt mit dem StadtRad komfortabel in wenigen Minuten vom ZOB zum Kreishaus“, sagt der Erste Kreisrat Jürgen Krumböhmer. „Außerdem können so flexibel andere Standorte, wie der Fachdienst Umwelt im Hanseviertel und das Jobcenter, angesteuert werden.“

Auch Adendorfs Bürgermeister Thomas Maack freut sich, dass seine Gemeinde nun Teil des Systems ist. „Der Radverkehr hat in unserem Ort einen hohen Stellenwert. Daher bin ich glücklich, dass die Stadt die Umlandgemeinden in das System mit einbindet.“

Insgesamt stehen den Nutzern nun rund 150 Fahrräder an 18 Stationen zur Verfügung. Noch in diesem Jahr sollen weitere Ausleih- und Abstellpunkte unter anderem in Ochtmissen, Oedeme (Eintracht Sportplatz) und in Gellersen hinzukommen. Das Angebot von Lastenrädern, bei dem es zuletzt Verzögerungen gab, soll laut Betreiber DB Connect, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, im zweiten Quartal an den Start gehen – vorausgesetzt, die zugesagten Lieferungen der Räder werden durch den Hersteller eingehalten. Die hohe Nachfrage und durch Corona beeinträchtigte Lieferketten sorgen in der Fahrrad-Branche nach wie vor für Lieferschwierigkeiten.

Wer das Stadtrad in und um Lüneburg nutzen möchte, kann sich in der dazugehörigen App registrieren. Die Kosten für eine Jahresgebühr betragen 5 Euro. Dafür sind dann die ersten 30 Minuten jeder Fahrt mit dem Rad kostenlos, ab der 31. Minute fällt eine Gebühr von 10 Cent pro Minute (Normaltarif) beziehungsweise 8 Cent pro Minute (HVV-Tarif) an. lz

[/lz+]

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.