Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Heinrich Rahmann
Heinrich Rahmann (mit Hut), Vater von Hedi Wegener, während des Rücktransportes im November 1943 von Mariupol. (Foto: privat)

Mariupol ist zum zweiten Mal ein Inferno

Die ukrainischen Städtenamen, die die Nachrichten dominieren, sind mit deutschen Familiengeschichten verknüpft, sagte der Historiker Michael Epkenhans jüngst in der LZ. Stimmt. Der Vater von Hedi Wegener, die für die SPD zwölf Jahre im Bundestag saß, war für die Firma Krupp 1943 im eroberten Mariupol. In zig Briefen schrieb er seine Eindrücke nach Hause. Eine Zeitreise – parallel in Vergangenheit und Gegenwart.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.