Anzeige
Michael Franzen* zieht es in diesen Wochen häufig nach draußen. Im Haus wird es ihm zu eng, seit er dort nicht mehr nur mit seiner Frau lebt, sondern auch mit ihrer Verzweiflung. Seine eigene plagt ihn schwer genug. (Symbolbild: t&w)

Nach einem Schockanruf gerät das Leben der Opfer aus den Fugen

„Mama, die Frau ist tot, die Frau ist tot“, schallt eine Stimme durchs Telefon. Ein verzweifelter Hilferuf? Nein, eine Betrugsmasche, ein sogenannter „Schockanruf“. Ein Paar aus der Region hat dabei mehr als 30.000 Euro verloren, was aber noch viel belastender ist, sind die körperlichen und psychischen Folgen. Die Geschichte zweier Opfer, die heute auf einem emotionalen Scherbenhaufen sitzen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.