Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Hans von Möhlmann mit einem Foto seiner 1981 ermordeten Tochter Frederike. Er engagiert sich für eine Erweiterung der Strafprozessordnung und fordert, dass wenn nach Jahren neue Beweise auftauchen, ein Verfahren gegen einen bereits Freigesprochenen neu aufgerollt wird.
Hans von Möhlmann mit einem Foto seiner 1981 ermordeten Tochter Frederike. Er engagiert sich für eine Erweiterung der Strafprozessordnung und fordert, dass wenn nach Jahren neue Beweise auftauchen, ein Verfahren gegen einen bereits Freigesprochenen neu aufgerollt wird. (Foto: A/RND)

Der Mord, der nicht unbestraft bleiben soll

Fast vier Jahrzehnte nach seinem Freispruch muss sich Ismet H. noch einmal wegen der Vergewaltigung und Ermordung von Frederike von Möhlmann verantworten. Möglich macht dies ein seit wenigen Monaten geändertes Gesetz. Für diese Änderung hat Hans von Möhlmann, der Vater des Opfers, Jahrzehnte gekämpft.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.