Anzeige
Das ist der richtige Blickwinkel: Von Friedburg sitzt links, Montgomery rechts. Das Salzmuseum hatte die Originalbilder vom Timeloberg 1995 nach Lüneburg geholt. (Foto: Archiv)

„Lüneburg kann stolz auf den Timeloberg sein“

Vor 77 Jahren wurde vor den Toren Lüneburgs dafür gesorgt, dass in Nordwesteuropa die Waffen schwiegen. Der Teilkapitulation vom Timeloberg wird nach coronabedingter Pause dieses Jahr wieder in würdigem Rahmen in Präsenz gedacht. Und leider mit einem aktuellen Bezug, dem tobenden Angriffskrieg in der Ukraine.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.