Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Elba-Kreuzung Adendorf
Die stark frequentierte Elba-Kreuzung in Adendorf wird im Herbst zum Nadelöhr - dann saniert das Land die Einmündung der B 209 auf die Kreisstraße 30. (Foto: be)

Elba-Kreuzung auf der B 209 ist im Herbst dicht

Rund 26,6 Millionen Euro kann der Geschäftsbereich Lüneburg der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in der Region in diesem Jahr verbauen. Das hat Folgen: Staus an Nadelöhren wie der Elba-Kreuzung in Adendorf im Herbst.

Adendorf. Geduld ist im Herbst auf der Bundesstraße 209 von Lüneburg nach Lauenburg gefragt. Für einen Monat wird die Elba-Kreuzung in Adendorf zur Baustelle und muss zum Teil sogar komplett gesperrt werden. Die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr lässt den Knotenpunkt im Oktober auf den viel befahrenen Strecken B 209 und Kreisstraße 30 sanieren. „Das wird eine Herausforderung“, sagt Dirk Möller, Leiter des zuständigen Geschäftsbereichs Lüneburg. „Der Fahrbahnaufbau ist hinüber. Wir müssen ihn erneuern lassen – wie auch die Asphaltdecke.“

Ausweichsrouten noch nicht exakt festgelegt

Zwischen der Elba-Kreuzung und der Ampel in Adendorf an der Einmündung in die Borgwardstraße laufen dann die Bauarbeiten. „Das wird richtig eng bei diesem hohen Verkehrsaufkommen“, blickt Möller voraus auf die zu erwartenden Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Nicht nur auf der Bundesstraße selber und der Kreisstraße von Bardowick nach Scharnebeck, die an der Elba-Kreuzung aufeinander treffen, sondern auch auf den Umleitungsstrecken erwartet er zum Teil starke Behinderungen.

Die Ausweichrouten stehen momentan aber noch nicht im Detail fest. „Die gesamte Sanierung funktioniert nur in enger Absprache mit Verkehrsbehörden und Polizei“, erklärt er. Denn nicht nur die Zufahrt zur Mülldeponie in Bardowick müsse im Blick behalten werden, auch weitere Baustellen wie die Sanierung der Elbbrücke in Geesthacht im Verlauf der Bundesstraße 404 in Schleswig-Holstein, die im Sommer beginnen soll und massive Auswirkungen für die Region hat – wenn der Zeitplan nicht doch noch durcheinander gerät wegen der kürzlich festgestellten Mängel an tragenden Stahlteilen der Elbbrücke.

B 404, Rönne

„Wir warten ab, ob und welche Auswirkungen das hat, halten aber zunächst an unseren Zeitplänen fest“, erklärt Möller und meint unter anderem die Fahrbahnerneuerung im niedersächsischen Bereich auf der B 404 von Rönne in der Samtgemeinde Elbmarsch im Kreis Harburg bis zur Landesgrenze Schleswig-Holstein. Baustart soll Stand jetzt der 4. Juli sein. Bis zum 24. August sollen die Arbeiten auf niedersächsischer Seite durch sein.

„Die Entwicklung an der Elbbrücke auf Geesthachter Seite müssen wir darüber hinaus für unser Projekt Elba-Kreuzung und den Umbau der Kreuzung in Hohnstorf/Elbe an der Bundesstraße 209 und Landesstraße 219 im Auge behalten.“ Wie berichtet, baut das Land an der Einmündung von der B 209 auf die Elbuferstraße eine Ampel, um den dortigen Unfallschwerpunkt zu entschärfen. Los gehen soll es im vierten Quartal. Bauzeit: ein Monat.

L 216, Reppenstedt

Das gleiche Zeitfenster für die Bauarbeiten hat die Straßenbaubehörde für die Landesstraße 216 im Juli eingeplant. „Wir nutzen die Vollsperrung, während die Gemeinde Reppenstedt einen Kreisverkehr auf der L 216 baut“, berichtet Möller. Den Kreisverkehr errichtet die Kommune als Zufahrt zum künftigen Neubaugebiet am Schnellenberger Weg. „Wir setzen währenddessen Fahrbahn und Radweg zwischen dem Ortsausgang Reppenstedt und dem Ortseingang Lüneburg instand.“

B 4 Ostumgehung Lüneburg und Melbeck

Zwei Vorhaben stehen im dritten Quartal auf der Bundesstraße 4 an: die Fahrbahninstandsetzung und -erneuerung der Ostumgehung Lüneburg von der Anschlussstelle Kaltenmoor bis zur Anschlussstelle Ebensberg in beide Richtungen, zudem der Bau von Schutzplanken zwischen der Fahrbahn und dem Radweg sowie dessen Ausbau auf 2,50 Meter Breite zwischen Melbeck und der Ostumgehung Lüneburg. „Mit den Arbeiten am Radweg wollen wir die Verkehrssicherheit für Radfahrer verbessern“, verdeutlicht Möller.

B 216 Dahlenburg

Die Fahrbahnerneuerung zwischen der Ortsumgehung Dahlenburg und Oldendorf im Zuge der Bundesstraße 216 hat die Landesbehörde für Juli geplant. Dauer: zwei Monate. Darüber hinaus sind im dritten Quartal die Sanierungen des Radweges vom Knotenpunkt B 216/L 232 bis zum Ortseingang Dahlenburg und vom Ortsausgang Dahlenburg bis Lemgrabe auf der Landesstraße 232 vorgesehen.

Elbmarsch und Salzhausen

Einen weiteren Radweg poliert das Land in der Samtgemeinde Elbmarsch im Nachbarkreis Harburg auf. Zwischen Tönnhausen und Drage an der Landesstraße 217 sind entsprechende Arbeiten für das dritte Quartal angesetzt. In der Samtgemeinde Salzhausen wiederum steht der erste Bauabschnitt für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Gödenstorf an. „Wir bereiten den Ausbau für 2023 mit Erd- und Kanalbauarbeiten vor“, sagt Dirk Möller. Die Durchfahrt werde generalüberholt mit neuer Fahrbahn, neuem Rad- und Fußweg.

Von Stefan Bohlmann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.