Anzeige
Die Anwältin von Aimen H. hat gegen das Urteil Revision eingelegt. Sie fordert Freispruch für ihren Mandanten. (Foto: be)

Mord an Schwangerer: Verteidigung will Revision

Aimen H. wurde vom Lüneburger Landgericht wegen Mordes an seiner schwangeren Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt. Nun hat seine Verteidigerin Revision gegen das Urteil eingelegt. Sie fordert einen Freispruch.

Lüneburg. "Freispruch" hatte Verteidigerin Silke Jaspert bereits vor zwei Wochen für ihren Mandanten Aimen H. (38) gefordert. Doch vergeblich. Das Lüneburger Schwurgericht hatte den Tunesier zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er im Oktober in Moorfeld seine Ehefrau Hajer A. (38) ermordet haben soll (LZ berichtete). Sie war im 7. Monat mit seinem Kind schwanger.

Nun hat die Rechtsanwältin Revision gegen das Urteil eingelegt, wie das Landgericht Lüneburg mitteilte. Der Bundesgerichtshof muss nun darüber entscheiden, ob der Revision stattgegeben wird – was in etwa fünf Prozent der Fälle in Strafsachen passiert. Voraussetzung für eine Revision ist, dass der BGH Rechtsfehler im Prozess feststellt. jz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.