Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Konstanze Dahlkötter, Vorsitzende des Vereins Lüneburger Tafel.
Konstanze Dahlkötter, Vorsitzende des Vereins Lüneburger Tafel, sucht weitere ehrenamtliche Helfer. (Foto:A/t&w)

Die Lüneburger Tafel sucht Helfer

Die Zahl der Menschen , die auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen sind, steigt immer weiter. Das wirkt sich auch auf die Arbeit der Lüneburger Tafel aus. Die Ehrenamtlichen sind schon lange überlastet, arbeiten am Limit. 

Lüneburg. Ukrainekrieg, Inflation, extrem gestiegene Energiepreise – die Zahl der Menschen , die auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen sind, steigt immer weiter. Das wirkt sich auch auf die Arbeit der Lüneburger Tafel aus. Denn hier nimmt die Zahl der Neukunden beständig zu, sagt Konstanze Dahlkötter, Leiterin der Tafel. „Wir kommen kaum noch hinterher. Bis zu 30 Neuanmeldungen pro Woche, mehr seien nicht zu schaffen. Zu den neuen „Kunden“ zählen nicht nur sozial schwache Bürger aus Lüneburg und Umgebung, sondern auch immer mehr Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind. „Wir wollen aber auch niemanden abweisen. Wer nicht auf die Liste der Neukunden gesetzt werden kann, erhält trotzdem einmalig Lebensmittel.“ Doch die Ehrenamtlichen sind schon lange überlastet, arbeiten am Limit. Oder darüber hinaus. „Derzeit geben wir bis zu 500 Lebensmittelpakete die Woche aus“, berichtet Dahlkötter.

Lebensmittelspenden dringend benötigt

Sie richtet daher einen Appell an die Bürger. Und an Unternehmen. „Wir brauchen vor allem mittwochs und freitags von 10 bis 16 Uhr ehrenamtliche Helfer, die uns bei der Lebensmittelausgabe unterstützen“, sagt sie. Doch auch der Lebensmittelnachschub stockt – „wie in fast allen Tafeln bundesweit“, betont die Vorsitzende. Die Tafel benötigt daher dringend weitere Lebensmittelspenden.

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Tafel hat, kann sich bei der Einrichtung unter (04131) 402180 ebenso melden wie diejenigen, die Lebensmittel spenden können. wko

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.