Anzeige
Sebastian Schlüter von der Firma ad fontes Lüneburg hat alle Hände voll zu tun:
Sebastian Schlüter von der Firma ad fontes Lüneburg hat alle Hände voll zu tun: Ein Grund ist die hohe Nachfrage für Solaranlagen. Schlüter treiben in diesem Zusammenhang vor allem die langen Materiallieferfristen um. „Der Markt ist seit Corona so angespannt, dass es gerade in allen Bereichen hakt. Wir wissen gar nicht, wann wir das Material für die Aufträge kriegen", sagt er. (Foto: phs)

Landkreis Lüneburg: Ansturm auf Solaranlagen

Wartezeiten bis 2023 sind kein Einzelfall: Handwerksbetriebe aus der Region erleben einen regelrechten Ansturm auf die Solaranlagen. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und einer unsicheren Versorgungslage, wollen viele Hausbesitzer auf die Kraft der Sonne setzen. Jedoch: Die Auftragsbücher sind voll, das Material lässt auf sich warten, die Kosten für Anlagenteile schnellen in die Höhe. Anbieter aus der Region können die Nachfrage zum Teil kaum noch bedienen.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.