Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige
LZ-Redakteurinnen Lilly von Consbruch, Laura Treffenfeld und Anna Petersen. (Foto: t&w)
LZ-Redakteurinnen Lilly von Consbruch, Laura Treffenfeld und Anna Petersen. (Foto: t&w)

Medienpreis für LZ-Redakteurinnen

Ausgezeichnete Porträts und Berichte zum Thema "Was bedeutet Armut" und "Wohnungslosigkeit" abgeliefert haben die LZ-Redakteurinnen Anna Petersen, Laura Treffenfeld und Lilly von Consbruch zwischen Oktober und Dezember 2021. Dafür erhält das Trio Anfang Juni in den DRK-Medienpreis.

Lüneburg/Bremen. Mit viel Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl haben sich die LZ-Redakteurinnen Anna Petersen, Laura Treffenfeld und Lilly von Consbruch von Oktober bis Dezember 2021 an Antworten auf die Fragen „Was bedeutet Armut?“ und „Was wünschen sich Wohnungslose für ihre Stadt?“ herangetastet. Entstanden sind sechs emotionale Porträts und ein Adventskalender, der 24 kleine Einblicke in das Thema Wohnungslosigkeit gewährt. Für ihre Arbeiten werden die drei LZ-Redakteurinnen Anfang Juni in Bremen mit dem DRK-Medienpreis in der Kategorie Print ausgezeichnet.

Die Nachricht von der Auszeichnung erreichte das Trio just an dem Tag, an dem Laura Treffenfeld für eine weitere Geschichte zum Thema Armut Martin Schön traf. Er ist der erste Mensch im Landkreis Lüneburg, der von der Diakonie nach dem Prinzip „Housing First“ untergebracht wird und damit der Wohnungslosigkeit entkommen kann – als ersten Schritt aus der Armut.

Ausgeschrieben wird der mit insgesamt 12.000 Euro dotierte DRK-Medienpreis vom Kreisverband Bremen im Deutschen Roten Kreuz (DRK) in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Digitale Medien. Zu den Preisträgern 2022 heißt es: „Aus den 256 Einsendungen wählte die unabhängige Jury herausragende Beiträge aus, die aktuelle sozialpolitische Themen beleuchten und Menschen zeigen, die sich in unvorhergesehenen Lebenssituationen befinden.“

In der Kategorie Print landeten die LZ-Preisträgerinnen vor Beiträgen von Markus Wanzek (Frankfurter Rundschau) und Josef Wimshofer (Süddeutsche Zeitung). Den Preis im Bereich Hörfunk teilen sich Christiane Hawranek, Claudia Gürkov, Melanie Marks vom Bayerischen Rundfunk für ihr Feature „Das Horrorheim“ sowie Charly Kowalczyk (Radio Bremen) für den Beitrag „Legale Ausbeutung“. Ausgezeichnet werden zudem die Fernsehproduktion „Schwarze Adler“ von Torsten Körner und das Online-Porträt „Frau Radix hat die Lösung“ von Julia Kopatzki (Zeit Online).

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.