Anzeige
Nix Schinkennudeln: Hakim-Michael Meziani und seine Kollegen werden im Juni nun doch nicht auf Tuchfühlung mit den Fans gehen.
Nix Schinkennudeln: Hakim-Michael Meziani und seine Kollegen werden im Juni nun doch nicht auf Tuchfühlung mit den Fans gehen. (Foto: be)

Rote Rosen sagen Fantag im Juni ab

Corona ist zwar nicht mehr so präsent in den Schlagzeilen, setzt den Roten Rosen in Lüneburg aktuell aber wieder mächtig zu. Immer wieder fallen Mitarbeiter und Darsteller aus. Noch kann zwar gedreht werden, doch weitere Ausfälle kann sich die Produktionsfirma nicht leisten. Deshalb sagt sie nun den geplanten Fantag im Juni ab – zu groß sei die Gefahr, dass sich dabei weitere Schauspieler anstecken könnten.

Lüneburg. Eigentlich hatten sich alle schon mächtig darauf gefreut: Macher, Schauspieler und vor allem die Fans der Roten Rosen. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause sollte am 19. Juni endlich wieder der Fantag auf dem Studiogelände an der Lilienthalstraße gefeiert werden. Sogar einige ehemalige Gaststars und Darsteller früherer Staffeln hatten ihr Kommen zugesagt, der Ticketverkauf lief längst, knapp 1300 Karten waren bereits abgesetzt, doch nun sagte die Produktionsfirma das große Fest ab.

Corona sorgt für Ausfälle im Team und im Ensemble

"Die Inzidenzzahlen gehen leider nicht in dem Maße zurück wie erhofft und liegen weiterhin über denen des Vorjahres", heißt es von der Studio Hamburg Serienwerft. Aktuell würden im Team und auch im Ensemble laufend Mitarbeiter ausfallen. Das sorge für zahlreiche Einschränkungen im Drehablauf und beeinträchtige die Fertigstellung der Folgen massiv. Pressprecherin Daniela Behns: "Da sich die Situation auch vier Wochen vor dem Event keinesfalls gebessert hat und auch keinerlei Tendenz hierfür abzusehen ist, müssen wir zum Schutz der Gäste und der Mitarbeiter den Fantag ein weiteres Mal ausfallen lassen".

Autogrammkarten als Trostpflaster

Wer schon Tickets gekauft habe, bekomme den Preis über die Tourist-Info auch wieder erstattet. Als kleines Trostpflaster erhalten jene Ticketkäufer einen Satz Autogrammkarten der aktuellen Darsteller und können sich vorab für eine der kostenlosen Studioführungen anmelden – die dann allerdings ohne Schauspieler stattfinden. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.