Anzeige
Bei der Erneuerung der A39 zwischen Winsen-West und Winsen-Ost gibt es Schwierigkeiten. Jetzt werden die Bauarbeiten neu ausgeschrieben. (Foto: be)
Bei der Erneuerung der A39 zwischen Winsen-West und Winsen-Ost gibt es Schwierigkeiten. Jetzt werden die Bauarbeiten neu ausgeschrieben. (Foto: be)

Behörde zieht Notbremse bei A39-Instandsetzung

Die Bauarbeiten auf der A39 bei Winsen verzögern sich, denn die Autobahn GmbH hat der beauftragten Firma den Auftrag quasi entzogen. Nun müssen die Arbeiten neu vergeben werden. Mit der Fertigstellung bis zur Vollsperrung der B404 am 4. Juli wird es wohl nichts.

Lüneburg. Der Auftrag war längst vergeben, erste Arbeiten hatten begonnen, jetzt aber hat die Autobahn GmbH genug: Sie hat der Firma, die den A39-Abschnitt zwischen Winsen-West und Winsen-Ost erneuern sollte, außerordentlich gekündigt. Der Grund: die Nichterfüllung des Vertrages, heißt es aus der Behörde.

Die A39 wird in den Jahren 2022, 2023, 2024 und 2025 zwischen Handorf und Winsen-West immer wieder abschnittsweise zur Baustelle. Nun aber hatte die mit dem ersten Teilabschnitt beauftragte Firma klargemacht, dass sie den vertraglich festgelegten Fertigstellungstermin nicht halten könne und einen Bauverzug von rund zwei Monaten mitgeteilt. Die Autobahn GmbH habe daraufhin einen Lösungsvorschlag erarbeitet mit dem Ziel, die Baumaßnahme rechtzeitig zur Vollsperrung der geplanten B404 abzuschließen. Das aber sei vom Auftragnehmer abgelehnt worden, deshalb darf der nun gar nicht mehr weitermachen.

Gespräche fruchteten nicht

Die Lüneburger Außenstelle der Autobahn GmbH hatte in einem Ausschreibungsverfahren den Auftrag für den ersten Teilabschnitt an eine Arbeitsgemeinschaft vergeben. Damit verbunden war die Maßgabe, bis zur anberaumten Vollsperrung der B 404 am 4. Juli fertig zu werden. Nun aber hieß es: Die Arbeiten würden mindestens acht Wochen länger dauern. Weil Gespräche nicht fruchteten, schickte die Autobahnbehörde die Kündigung.

Im nächsten Schritt werde der Auftrag nun neu vergeben, um eine Fortführung der zwingend erforderlichen Arbeiten wieder aufzunehmen. Die Neuveröffentlichung der Ausschreibung ist bereits erfolgt. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.