Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Jutta und Walter Müller sind seit 60 Jahren verheiratet und wohnen seit über 50 Jahren in Barum. (Foto: phs)
Jutta und Walter Müller sind seit 60 Jahren verheiratet und wohnen seit über 50 Jahren in Barum. (Foto: phs)

Diamantene Hochzeit: Harmonie und viel Vertrauen

Wie schafft man es, 60 Jahre verheiratet zu sein und eine liebevolle und harmonische Partnerschaft zu führen? Walter und Jutta Müller erzählen, wie sie sich kennen- und lieben gelernt haben.

Barum. Theoretisch wartet die große Liebe überall, praktisch ist ein Kennenlernen selten das Resultat eines Zufalls. Das war bei Walter und Jutta Müller nicht anders. „Mein Kumpel hatte eine Frau und die wiederum eine Schwester. Die lud er ein und bat mich dazu. Alles andere hat sich dann so ergeben“, erzählt der 83-Jährige. Was der gebürtige Hamburger nüchtern beschreibt, ist eine lebenslange liebevolle und harmonische Partnerschaft, die vor 60 Jahren auch offiziell beschlossen wurde: Heute feiert das Paar aus Barum diamantene Hochzeit.

Vertrauen zueinander haben, Unstimmigkeiten schnell aus dem Weg räumen und sich vor allem nie über die Finanzen streiten – das sind für Walter und Jutta Müller die Grundlagen einer langen Beziehung. „Außerdem hatte ich eine ganz tolle Schwiegermutter“, betont die 82-Jährige, wohl wissend, dass gerade dieses Verhältnis für viel Sprengstoff sorgen kann, „und eine große Familie, mit der immer viel gefeiert wurde.“

Mit vier älteren Geschwistern ist Walter Müller aufgewachsen, in Hamburg – und dennoch ländlich. „Wir haben in Billbrook direkt am Wasser gewohnt“, erzählt der pensionierte Zimmermeister, der erst nach der Heirat mit seiner Frau in die Stadt gewechselt ist. Eine kleine Wohnung in Billstedt war für eine kurze Zeit ihr gemeinsames Zuhause, bevor sie sich vergrößern wollten. „Das konnten wir uns in Hamburg aber gar nicht leisten, deshalb haben wir im Umland gesucht“, sagt der 83-Jährige. Ein Arbeitskollege hat sie schließlich auf den Landkreis Lüneburg gebracht. Und auch wenn sie den Ort Barum auf der Karte erst einmal finden mussten, fanden sie doch schnell Gefallen an der kleinen Gemeinde.

Seit 1971 wohnen sie nun dort, auf einem großen Grundstück mit einem ansehnlichen Teich, „denn etwas Wasser muss schließlich sein“, sagt Walter Müller lachend. Das Haus am Wald hat er bis zum Rohbau selbst errichtet, später noch für die Mutter einen Teil an- und für den Sohn einen oben aufgebaut. Jutta Müller spricht aus, was in dieser offenkundig harmonischen Familie eigentlich nicht betont werden muss: „Wir verstehen uns alle noch immer gut.“

Harmonie – das war der in Wien geborenen Versicherungskauffrau auch im Arbeitsleben wichtig: Nachdem ihre Familie im Krieg nach Bayern floh und später in die Geburtsstadt der Mutter zog, ging sie in Hamburg in die Lehre, später dann zu Philips, wo sie bis zur Geburt des Sohnes 1977 tätig war. Später wechselte sie an die Grone-Schule ins Büro: „Viele Menschen sind mir dort begegnet, und viele haben meine freundliche Art immer sehr gemocht“, weiß sie aus verschiedenen Erzählungen.

Ihr Mann, der ist bis zur Rente nach Hamburg gependelt, hat dort auch lange Fußball gespielt, sich in seiner neuen Heimat den Schützen sowie der Feuerwehr angeschlossen. Gemeinsam hat das Paar viele Reisen unternommen, den großen Garten gepflegt und beim MTV bis Ende vergangenen Jahres noch Sport getrieben. Diese Mitgliedschaft wurde gekündigt – die Partnerschaft nicht: Mit einer Überraschung wird das heute noch gefeiert.

Von Ute Lühr

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.