Anzeige
Sechs bis acht Auszubildende pro Jahr wagen bei der Lüneburger Spedition Hiller den Einstieg als Berufskraftfahrer, einer von ihnen ist Lukas Liebscher. In der Politik wird derzeit diskutiert, ob jugendliche Berufseinsteiger künftig bereits mit 17 Jahren begleitet Lkw fahren dürfen sollen. Spediteure aus der Region sind dazu allerdings geteilter Meinung. (Foto: t&w)
Sechs bis acht Auszubildende pro Jahr wagen bei der Lüneburger Spedition Hiller den Einstieg als Berufskraftfahrer, einer von ihnen ist Lukas Liebscher. In der Politik wird derzeit diskutiert, ob jugendliche Berufseinsteiger künftig bereits mit 17 Jahren begleitet Lkw fahren dürfen sollen. Spediteure aus der Region sind dazu allerdings geteilter Meinung. (Foto: t&w)

Ans Lkw-Steuer mit 17?

Die niedersächsischen Regierungsfraktionen von SPD und CDU fordern, dass jugendliche Berufseinsteiger künftig bereits mit 17 Jahren Lkw fahren dürfen. Allerdings nur begleitet. Damit soll der Nachwuchs bei den Spediteuren gefördert werden. Auch im Landkreis Lüneburg klagen Branchenvertreter über Personalnot, doch die Meinungen zum begleiteten Fahren ab 17 gehen auseinander.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.