Anzeige
Sie machen Werbung für den Glasfaser-Anschluss (v.l.): Peter Rowohlt, David Abendroth, Uwe Hauschildt und Michael Mittelstedt. (Foto: t&w)
Sie machen Werbung für den Glasfaser-Anschluss (v.l.): Peter Rowohlt, David Abendroth, Uwe Hauschildt und Michael Mittelstedt. (Foto: t&w)

Das „Netz der Zukunft“ in Deutsch Evern

Noch bis zum 16. Juni gibt es in Deutsch Evern die Gelegenheit, die ersten 15 Meter Glasfaser bis zum Haus gratis zu bekommen. Am Dienstag wird dafür in der Turnhalle noch einmal geworben.

Deutsch Evern. Endspurt in Deutsch Evern: Bereits seit gut zwei Monaten läuft das Projekt für den Glasfaser-Ausbau in der rund 3700 Einwohner zählenden Kommune auf Hochtouren. Nun lädt die Gemeinde interessierte Einwohner zu einer weiteren Info-Veranstaltung ein – und zwar am Dienstag, 31. Mai, um 19 Uhr in die Turnhalle in Deutsch Evern. Mitarbeiter der Lünecom werden an diesem Abend über den Stand des Projektes informieren und für Fragen zur Verfügung stehen.

Alte Kupfernetze stoßen an ihre Grenzen

„Nur wer sich bis zum 16. Juni für das Glasfaserkabel entscheidet, bekommt die ersten 15 Meter Kabel bis zum Haus kostenfrei“, rührt der stellvertretende Bürgermeister Uwe Hauschild (SPD) noch einmal kräftig die Werbetrommel für die neue Technik, denn: „Die alten Kupfernetze, über die viele Haushalte zurzeit noch ihre Internet-Verbindung aufbauen, sind technisch begrenzt und stoßen schon heute an ihre Grenzen“, betont Hauschildt. Wer also auf schnelles Internet Wert lege, der komme um Glasfaser nicht länger herum, glaubt auch der Ilmenauer Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt (SPD), der zudem zu bedenken gibt: „Ein Anschluss an das Glasfasernetz wertet nicht nur die eigene Immobilie, sondern den Ort als ganzes auf." Und David Abendroth, Fachdienstleiter Gemeindentwicklung und Tiefbau bei der Samtgemeinde, ergänzt: „Glasfaser ist die Technik der Zukunft.“

Homeoffice mit Glasfaser kein Problem mehr

Hauschildt sieht das genauso: „Spätestens seit Corona hat Homeoffice auch in Deutschland erheblich zugenommen“. Mit einem Glasfaser-Anschluss sei das kein Problem, im Gegensatz zu den Kupferleitungen, denn: „Je mehr Menschen zur gleichen Zeit das herkömmliche Kupfernetz nutzen, desto langsamer wird es.“ Insgesamt will Lünecom ein 45 Kilometer langes Trassennetz in Deutsch Evern verlegen, der Baustart ist für Herbst geplant.

Fragen beantworten Lünecom-Mitarbeiter auch in Bürgersprechstunden in der Gemeindeverwaltung, und zwar dienstags, mittwochs und donnerstags in der Zeit von 16 bis 19 Uhr. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.