Anzeige
Paul Lieberam. (Foto: be)
Paul Lieberam. (Foto: be)

Trauer um Paul Lieberam

Die Samtgemeinde Scharnebeck trauert um ihren Ehrenbrandmeister Paul Lieberam, der kurz vor seinem 96. Geburtstag gestorben ist.

Lüdershausen. Durch die Feuerwehr habe er viele Menschen kennengelernt – das sagte Paul Lieberam vor fast genau einem Jahr, als Kreisbrandmeister Torsten Hensel ihn für die 80-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr ehrte. Am 20. Mai ist Paul Lieberam kurz vor seinem 96. Geburtstag gestorben – und die vielen Menschen, die ihn kennengelernt haben, trauern um ihn.

Sein Leben war die Feuerwehr. Als Ortsbrandmeister in Lüdershausen, Vorsitzender und Vize des Kreisfeuerwehrverbandes Lüneburg sowie als Kreiswettbewerbsleiter engagierte sich Paul Lieberam über die Jahre ehrenamtlich. Er ist nicht nur Ehrenbrandmeister der Samtgemeinde Scharnebeck. Für seinen jahrzehntelangen Dienst für die Allgemeinheit erhielt er 2005 das Bundesverdienstkreuz. Einen kurzen Ausflug in die Kommunalpolitik unternahm er überdies: Vier Jahre gehörte er dem Gemeinderat Brietlingen an.

Mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Auch nach seiner Zeit als aktiver Feuerwehrmann setzte sich der Lüdershausener für seine Mitstreiter in der Feuerwehr ein. Als Sprecher der Altersabteilung organisierte er jedes Jahr Tagesfahrten.

Viele glückliche Tage hatte Paul Lieberam in seinem langen Leben mit seiner Familie. Sie verabschiedet sich mit dem Goethe-Zitat „Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren“ von ihrem Vater, Schwiegervater, Großvater und Urgroßvater.

Die Trauerfeier für Paul Lieberam findet am Mittwoch, 1. Juni, um 14 Uhr in der Kirche St. Dionys statt – für alle, die ihn kennengelernt haben. stb

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.